Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. November 2014 

16-Bit-Architektur


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter 16-Bit-Architektur versteht man in der EDV eine der folgenden Prozessor -Architekturen:

  • von Intel (und anderen) Prozessoren der 8086 -Familie; mittels einfacher Segment-Adressierung und den EMS -/ XMS -Standards lässt sich Speicher bis 1 MB und bis 16 MB über Mapping ansprechen.

sowie diverse weitere Designs.

Vereinfacht dargestellt bedeutet 16 Bit dass Prozessoren durch ihr Design so ausgelegt sind 16 Bit (also 2 Byte ) gleichzeitig bzw. während eines Taktes verarbeitet können. Das schließt die externe und interne von Daten- und Adressbussen die Ausführung des sowie der Recheneinheiten mit ein. Weiterhin findet im Befehlssatz meist eine speziell auf 16 angepasste Umsetzung eines Teils der gängigen Adressierungs-Arten.

Unter der Programmiersprache C schlägt sich Anzahl der Bits insbesondere bei der Größe Datentypen void* int und manchmal auch bei long sowie deren vorzeichenlosen Pendants nieder.

Siehe auch: 64-Bit-Architektur 32-Bit-Architektur 8-Bit-Architektur 4-Bit-Architektur 1-Bit-Architektur



Bücher zum Thema 16-Bit-Architektur

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/16-Bit-Architektur.html">16-Bit-Architektur </a>