Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 29. August 2014 

AMD K6-2


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Der K6-2 war ein x86 Mikroprozessor von AMD der mit Taktraten von bis 550 MHz hergestellt wurde. Er hatte einen 64 großen Level 1 Cache (32 KB für Instruktionen und 32 für Daten) benötigte 2 2 Volt Betriebsspannung und wurde mittels eines 0 Mikrometer Prozeß hergestellt. Er verfügte über 9 Millionen Transistoren und benutzt als Verbindung zum Mainboard einen Sockel 7 oder Super Sockel

Der K6-2 war als Konkurrent zum älteren und wesentlich teureren Intel Pentium III positioniert. Die Performance der beiden Chips ähnlich: der K6-2 war für allgemeine Aufgaben aber die Intel-CPU war bei Fließkomma-Berechnungen deutlich Der K6-2 war ein sehr erfolgreicher Chip AMD die Bekanntheit und die finanzielle Stabilität die Einführung des Athlon verschaffte.

Der K6-2 war die erste CPU einem Fließkomma SIMD Befehlssatz ( 3DNow! ) der die Performance von 3D-Anwendungen wesentlich konnte. AMD hatte diese Technologie bereits mehrere auf dem Markt als Intel mit dem aber komplizierteren SSE Befehlssatz nachfolgte.

Fast alle K6-2s waren für 100 Super 7 Mainboards gebaut was eine wesentliche der System Performance brachte. Am Anfang der Linie war der K6-2/300 die am meisten Variante. Er brachte AMD schnell einen ausgezeichneten am Markt ein und konkurrierte heftig mit Celeron 300A. Der Celeron hatte einen kleineren schnelleren Cache und eine hervorragende Fließkomma-Einheit; der bot einen schnelleren Hauptspeicherzugriff (dank Super 7) 3DNow Graphik-Erweiterungen. Beide Prozessoren verkauften sich gut konnten loyale Käufergruppen an sich binden. (Zu Zeit war der schnellste verfügbare Pentium II wenig schneller als diese beiden Prozessoren aber einem ganz wesentlich höheren Preis.)

Später baute AMD eine Reihe von K6-2s wobei die 350 400 450 und MHz Varianten die erfolgreichsten waren. Zur Zeit 450 und 500er hatten neuere und schnellere bereits den high-Performance Markt übernommen während der noch immer mit den Celerons konkurrierte aber noch in der Klasse der Billig-CPUs. Der MHz Speicherbus erlaubte dem K6-2 lange Zeit der wesentlich höher getakteten Konkurrenz einigermaßen mitzuhalten.

Der wenig bekannte K6-2+ war ein K6-2 mit 128 KB integriertem L2 Cache der mit einem 0 18 Mikrometer gebaut wurde. (Im Wesentlichen eine kleinere Version K6-III+.) Der K6-2+ war speziell für mobile konzipiert und zu einer Zeit veröffentlicht als Mainstream Desktops bereits auf neuere Plattformen wie Athlon umstiegen. Es wurden nur eine bescheidene dieser CPU verkauft und AMD unternahm keine Anstrengungen die Verfügbarkeit dieses Prozessors für normale bekannt zu machen. Der Desktop K6-2+ war vom Athlon und vom K6-III (beide signifikant als auch vom original K6-2 der obwohl und nur unwesentlich billiger viel bekannter und der besseren Verfügbarkeit geeigneter Mainboards leichter einsetzbar Der schnellste K6-2+ lief mit 570 MHz.

Weblinks



Bücher zum Thema AMD K6-2

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/AMD_K6-2.html">AMD K6-2 </a>