Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 25. November 2014 

ARM-Architektur


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die ARM-Architektur ist ein Kern-Design für eine Familie 32 bittigen Mikroprozessoren die dem RISC -Konzept folgen. Sie geht auf den Hersteller Advanced RISC Machines Ltd. (ARM) aus Großbritannien zurück.

Die Architektur zeichnet sich durch einen Befehlssatz aus erlaubt eine kompakte Umsetzung in ASIC Design und ist sehr geeignet für im Bereich der Ausführungsgeschwindigkeit und der Stromaufnahme. Implementierungen sind der als StrongARM bekannte Mikroprozessor. Hersteller Intel ist neben anderen Marktteilnehmern Lizenznehmer der Advanced RISC Machines Ltd. und darf somit der ARM-Architektur basierende Prozessoren herstellen. So vertreibt unter dem Namen XScale eine in Lizenz StrongARM-CPU und weitere ebenfalls als XScale bezeichnete per Bus angebundene Peripherie-Halbleiter.

Die GNU Compiler Collection kann Code für ARM erzeugen. Der Linux-Kernel läuft auf dieser CPU -Klasse. Aufgrund seiner geringen Leistungsaufnahme kommen ARM-Prozessoren vielen Embedded Systemen wie Handys PDAs und Routern zum Einsatz z.B. im iPod von Apple oder den neueren PDAs von Asus. späte Desktop-Rechner der Firma Acorn verwendeten ARM-CPUs.



Bücher zum Thema ARM-Architektur

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/ARM-Architektur.html">ARM-Architektur </a>