Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 6. Dezember 2019 

Abd ar-Rahman III.


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Abd ar-Rahman III. (*889 † 961) achter Emir und Kalif von Cordoba (912 – 961)

Abd ar-Rahman III. war ein Enkel al-Mundir und trat 912 die Nachfolge Abdallahs im Emirat von Cordoba an. Ihm gelang zunächst die Unterdrückung Revolten und die Unterwerfung von Sevilla 913 . Der Kampf gegen die Aufständischen wurde den Tod von Umar ibn Hafsun ( 918 ) und anschließende Machtkämpfe innerhalb des Hafsun-Clans Auch der Ausbruch einen Bürgerkriegs in Leon ( 925 ) schwächte die muslimischen Aufständischen in den die von Leon unterstützt wurden. 928 mussten die Hafsuniden in Bobastro kapitulieren. gleichen Jahr wurde die Markgrafschaft Merida unterworfen. Mit der Eroberung von Toledo konnte die Befriedung des Kalifats Reiches werden.

Am 16.01. 929 nahm er den Titel eines Kalifen unter anderem da er sich von den Fatimiden im Maghreb bedroht sah die ebenfalls das Kalifat für sich beanspruchten. In der Folgezeit es mit den Fatimiden auch zu Auseinandersetzungen die Vorherrschaft in Marokko . Nachdem man schon seit 914 die Flotte aufrüstete wurden 931 zunächst die Küstenstädte Ceuta und Tanger besetzt (Melilla wurde schon 927 erobert) und zu Festungen ausgebaut. Des wurde durch Bündnisse mit den Berberstämmen der Banu Ifran oder Magrawa sowie der Salihiden eine weitere Expansion der Fatimiden in verhindert.

Auch gegen die Kastilien und Leon im Norden konnte Abd ar-Rahman sich den andauernden Kämpfen gut behaupten so wurden Leon und Navarra 920 besiegt. Allerdings erlitte Abd ar-Rahman III. August 939 bei Simancas eine schwere Niederlage gegen bei der er verwundet wurde und fast Gefangenschaft geriet. Er konnte dennoch um 951 die Oberhoheit der Umayyaden über Leon Kastilien und Barcelona durchsetzen was zu erheblichen Tributzahlungen der führte. Die Bedeutung des Kalifats von Cordoba Mittelmeerraum ist auch daran zu erkennen dass Byzanz 946 mit den Umayyaden gegen die Fatimiden und auch Otto der Große eine deutsche nach Cordoba schickte.

Unter Abd ar-Rahman III. kam es der Befriedung des Landes zu einem starken Dieser wurde u.a. durch die Einführung orientalischer persischer Bewässerungstechniken in der Landwirtschaft und der der Seidenraupenzucht begünstigt. Auch der Fernhandel im Mittelmeerraum hatte eine große Bedeutung.

Durch die Förderung von Kunst Kultur Wissenschaft und eine starke Bautätigkeit stieg Cordoba neben Konstantinopel und Bagdad zu den bedeutendsten Kultur- und Wirtschaftszentren Mittelmeerraums auf. Unter anderem wurde nach 936 der Medina Azzahara-Palast bei Cordoba unter ibn Abdallah errichtet.

Nach dem Tod von Abd ar-Rahman im Oktober 961 wurde sein Sohn al-Hakam II. Kalif von Cordoba.

Literatur: Lexikon der Arabischen Welt Artemis Verlag und Nandy Ronart 1972



Bücher zum Thema Abd ar-Rahman III.

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Abd_ar-Rahman_III..html">Abd ar-Rahman III. </a>