Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. April 2014 

Deponie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Auf einer Deponie werde Abfälle langfristig abgelagert. Im Unterschied zu einer Müllkippe ist eine Deponie eine Anlage und Ablagerung von Abfällen erfolgt so dass die möglichst wenig geschädigt wird.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste geordnete Deponie in Deutschland 1961 von der Stadt Bochum errichtet. 1971 mit dem Abfallbeseitigungsgesetz die Grundlage für eine Deponierung in der ganzen Bundesrepublik geschaffen. Das dazu dass viele kleine Gemeinden ihre bis betriebenen Müllkippen schließen mussten da sie den nicht mehr entsprachen.

In der DDR hingegen gab es zur Wende ein Gesetz nach dem Abfälle weiter als 3 km transportiert werden durften. gab es unzählige kleine und kleinste Müllkippen.

Innerhalb der Europäischen Union müssen Abfalldeponien den Anforderungen der Richtlinie vom 26. April 1999 genügen (s. Weblinks). musste von den EU-Mitgliedstaaten innerhalb von zwei nach ihrer Verabschiedung in nationales Recht umgesetzt Abfälle dürfen nur noch bis 2005 ohne deponiert werden.

Klassifizierung

Man unterscheidet

1. Deponien für gefährliche Abfälle 2. für nicht gefährliche Abfälle 3. Deponien für Inertabfälle 4. Deponien für Bauschutt 5. Deponien Bodenaushub

Aufbau einer Deponie

Eine Deponie besteht aus - einem der verhindert dass leichte Abfälle davonwehen

- einer Waage damit angelieferte Abfälle werden können

- einem Büro in dem die überprüft werden können und wo ein Register wird

- einem Labor wo meteorologische Daten Emissionsdaten (Überwachung von Sickerwasser und Deponiegas) erhoben sowie Schnelltests der angelieferten Abfälle durchgeführt werden

- einer natürlichen geologischen Barriere beispielsweise von ca. 1m Mächtigkeit bei Deponien des 2 oder 3 (s. o.) und von 5 m Mächtigkeit bei besonders gefährlichen Abfällen dient dazu das Grundwasser zu schützen ebenso wie das folgende

- einer Deponiebasisabdichtung die aus einer mit Sickerwassererfassung und einer künstlichen Abdichtung (oft HDPE-Folie (High Density Poly-Ethylen)

- dem eigentlichen Deponiekörper d.h. dem oder weniger verdichteten Abfall

- der Oberflächenabdichtung die aus einer mit Deponiegasaufnahme einer undurchlässigen mineralischen Abdichtungsschicht und Oberbodenabdeckung aufgebaut ist.

Deponiesickerwasser muss in einer speziellen Kläranlage gereinigt werden bevor es in den Vorfluter eingeleitet wird. Deponiegas entsteht nur bei abbaubaren Abfällen nicht bei Inertabfällen. Es muss und behandelt werden. Es kann zur Energiegewinnung werden falls nicht muss es abgefackelt werden.

Umweltbelastung

Um die Belastung für die Umwelt begrenzen arbeiten Deponien mit dem Multibarrierenkonzept. Es dass mehrere Sicherheitskonzepte (= Barrieren) unabhängig voneinander sein müssen um Schäden auch noch dann verhindern wenn eine Barriere versagt.

1. Barriere: Abfallvorbehandlung (etwa durch Abtrennung besonders gefährlicher Anteile Vorbehandlung Verbrennung usw);

2. Barriere: Standortauswahl (der Standort muss durch seine Geologie Hydrogeologie geeignet sein etwa durch vorhandensein wasserundurchlässiger

3. Barriere: Beschaffenheit des Deponiekörpers (Im Deponiekörper laufen chemische biologische und Prozesse ab. Der Deponiekörper muss so aufgebaut dass er stabil ist und keine Gasmissionen außen dringen Wasser soll nicht eindringen können nicht zu viel Sickerwasser gebildet wird.)

4. Barriere: Deponiebasisabdichtung und Sickerwasserbehandlung (Sie sollen verhindern dass verunreinigte Sickerwässer Grundwasser eindringen können.)

5. Barriere: Oberflächenabdichtung (Soll das Eindringen Regenwasser verhindern.)

6. Barriere: Nachsorge und Reparatur (Die Deponie muss auch wenn sie verfüllt ist noch überwacht werden. Alle Systeme so aufgebaut sein dass sie repariert werden etwa die Rohre der Sickerwassererfassung. Es müssen Messungen durchgeführt werden.)

Deponiealterung

Im Deponiekörper laufen chemische physikalische und Prozesse ab. Zunächst tritt eine saure Gärung dabei sinkt der pH-Wert der Sickerwässer auf 5 5 bis 1 ab. Diese Phase dauert ein paar Durch den niedrigen pH-Wert können Metalle in gehen die bei höherem pH stabil blieben. dieser Phase ist auch der CSB und des Sickerwassers ziemlich hoch.

Nach ein paar Jahren (4-8) tritt Methangärung ein. Sie verläuft anaerob. Der pH-Wert Sickerwassers steigt auf 8 0 bis 8 CSB und BSB fallen auch die Konzentration Metalle wird geringer.

Lage in Österreich

Der (österreichische) Gesetzgeber unterscheidet folgende Arten Deponien:

  • Bodenaushubdeponie
  • Baurestmassendeponie
  • Reststoffdeponie
  • Massenabfalldeponie

Deponie im ökologischen Sinne

Im übertragenen Sinne bezeichnet man auch (Gewässerboden Boden ) oder Lebewesen in denen eine Anreicherung Giftstoffen oder Verunreinigungen stattfindet als Deponie. In Bioremediation werden die Fähigkeiten von "Deponie-Organismen" biotechnisch

Weblinks

  • EU-Richtlinie 31/1999/EG: [1]
  • Alle EU-Rechtsakte im Abfallbereich: [2]



Bücher zum Thema Deponie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Abfalldeponie.html">Deponie </a>