Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Acrylsäure



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Strukturformel
CH 2 =CH-COOH
Allgemeines
Name Acrylsäure
Summenformel C 3 H 4 O 2
Andere Namen Propensäure
Kurzbeschreibung ätzende Flüssigkeit
CAS-Nummer xx
Sicherheitshinweise
Acrylsäure wirkt stark ätzend
R- und S-Sätze R: 10 - 34
S: 26 - 36
Handhabung Schutzmaßnahmen: Handschuhe Atemschutz o.ä.
Lagerung Temperaturbereich Belüftet trocken o.ä.
MAK Maximale Arbeitsplatzkonzentration ml/m 3
LD 50 (Ratte) x mg/kg
LD 50 (Kaninchen) x mg/kg
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand flüssig
Farbe klar
Dichte 1 06 g/cm³
Molmasse 72 06 g/ mol
Schmelzpunkt 14° C
Siedepunkt 141° C
Dampfdruck x °C

Weitere Eigenschaften
Löslichkeit .
Gut löslich in Lösungsmittel
Schlecht löslich in Lösungsmittel
Unlöslich in .
Kristall
Kristallstruktur Gittertyp angeben
Thermodynamik
Δ f H 0 g in kJ / mol
Δ f H 0 l in kJ / mol
Δ f H 0 s in kJ / mol
S 0 g 1 bar in J/mol·K
S 0 l 1 bar in J/mol·K
S 0 s in J/mol·K
Analytik
Klassische Verfahren Kurzbeschreibung Nachweisreaktionen (auch der einzelnen Ionen!)
SI -Einheiten wurden wo möglich verwendet. Wenn nicht vermerkt wurden Normbedingungen benutzt.

Acrylsäure oder Propensäure ist eine farblose mit Wasser mischbare mit ekelerregendem penetrantem Geruch. Stark korrodierend und entzündlich. Ihre Hauptverwendung ist die Polymerisation zu

Acrylsäure kommt wegen ihrer Polymerisations-Neigung mit stabilisiert in den Handel.



Bücher zum Thema Acrylsäure

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Acryls%E4ure.html">Acrylsäure </a>