Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 25. April 2014 

Adelheid von Burgund


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Adelheid (* um 931 im Burgund ; † 16. Dezember 999 im Kloster Selz im Elsass ) war eine deutsche Kaiserin und Heilige.

Leben

Adelheid war die Tochter Rudolfs II. Burgund und Berta von Schwaben. Noch als wurde sie mit Lothar von Italien verlobt 16jährig mit ihm vermählt. Nur wenige Jahre 950 wurde ihr Mann vergiftet. Markgraf Berengar Ivrea wollte seinen Sohn Adalbert mit der Witwe verheiraten um über sie die italienische zu erlangen. Adelheid lehnte jedoch ab und setzte sie auf seiner Burg in Garda Der jungen Frau gelang die Flucht und rettete sich mit ihrer Tochter Emma nach Canossa . Von dort aus rief sie König I. zu Hilfe der Berengar besiegte und langobardisch-italienische Königswürde übernahm.

Otto I. kam eine Allianz mit Burgund gelegen die beiden heirateten im Jahr 951 . Adelheid und Otto hatten vier gemeinsame

  • Mathilde (Äbtissin von Quedlinburg)
  • Heinrich
  • Bruno
  • Otto

Adelheid war eine gebildete Frau: sie vier Sprachen und war sehr belesen. Sie sowohl in Italien als auch in Deutschland Einfluss auf die Politik des Heiligen Römischen Reiches aus. 962 wurden Otto I. und Adelheid zu und Kaiser gekrönt. Als Otto I. im 973 starb blieb sie weiter die wichtigste ihres Sohnes Otto II.

Ihre Freundschaft mit Theophanu von Byzanz der Gemahlin ihres Sohnes war rein Natur: Nach dem frühen Ableben von Otto ging es beiden Frauen darum dem noch Otto III. die Macht und die Krone des zu erhalten. Gemeinsam mit dem Erzbischof Willigis von Mainz führten die beiden Frauen Regierungsgeschäfte für den minderjährigen Kaiser.

Adelheid war erst Statthalterin von Italien. 991 kehrte sie an den Kaiserhof zurück ihre Schwiegertochter Theophanu erst 35jährig starb. Bis Volljährigkeit ihres Enkels führte die ehemalige Kaiserin Regierungsgeschäfte selbständig.

Nachdem Otto III. die Regierung übernommen widmete sich Adelheid karitativen Aufgaben. Sie förderte und zog schließlich nach Selz im Nord-Elsass sie im Jahr 999 starb. Von ihrem ist nichts mehr übrig.

Adelheid wurde wegen ihrer Mildtätigkeit vom auch über ihren Tod hinaus verehrt. Papst Urban II. sprach sie im Jahr 1097 heilig.

Gertrud Bäumer hat 1937 der außergewöhnlichen in dem Roman Adelheid - Mutter der Königreiche ein Denkmal gesetzt.

Literatur



Bücher zum Thema Adelheid von Burgund

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Adelheid_von_Burgund.html">Adelheid von Burgund </a>