Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 22. Oktober 2014 

Adelsprädikat


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Adelsprädikat ist eine Präposition im Namen einiger Adligen . Das deutsche Adelsprädikat heißt von . In manchen Fällen auch zu oder sogar von und zu .

Ursprünglich diente das Wort "von" zur von Wohnsitz Herrschaft oder Gerichtsbarkeit (z. B. von Wirtemberg). Um das Jahr 1630 wurde das Adelsprädikat üblich zur Benutzung Adelshäusern.

Die Adelsprädikate hängen sich am Nachnamen an also Herr von X und Herr X. Wird in Listen oder Büchern Nachname zu erst aufgelistet findet man die meist unter den Anfangsbuchstaben des Zunamens z. Mustermann Max von und nicht von Mustermann Max .

Internationale Adelsprädikate

  • Deutschland - von ; zu ; von und zu - Nicht immer deuten diese Prädikate allem von auf adlige Herkunft hin. Besonders Norddeutschland besitzen Leute "von" im Namen was die Herkunftstadt deutete bei denen keine adlige Verwandtschaft vorliegt. In machen Fällen wird ein bei Leuten die zum Adel erhoben wurden (Bsp. Johann Wolfgang von Goethe ). Weitere "von"-Träger: Richard von Weizsäcker Heinrich von Breslau

  • Niederlande - van (dt. von) - Nur in wenigen deutet dieses Adelsprädikat auf Adel hin. Das "de" ist niederländisch für "der" und bezieht sich auf auf adlige Herkunft sondern nur auf die "Van"-Träger: Henry van de Velde Ludwig van Beethoven . Hier ist aber Vorsicht angesagt! Es sehr wohl niederländische Adelsgeschlechter mit einem "van". manchen Namen gibt es sowohl bürgerliche wie Namensträger; z.B. gab es ein südholländisches Adelsgeschlecht de Velde" welches im 13. 14. und Jahrhundert mehrere Ritter gestellt hat. Um 1800 ein Baron van Velde Bischof von Roermond. empfiehlt sich daher immer die Klärung der Gerade beim Adel gilt: Keine Regel ohne

  • Spanien Frankreich - de (dt. von) - Meist wird "de" Leuten getragen die zum Adel erhoben wurden. Hernando de Soto Charles Maurice de Talleyrand Samuel de Champlain . Gerade in Frankreich ist aber die der Scheinadeligen sehr groß. Ein adelig klingender deutet daher oft nicht auf Adel hin. französische "de" entspricht ziemlich genau dem niederländischen was die Häufigkeit einer adeligen Qualität betrifft. de Gaulle z.B. war nicht adelig.

  • Vereinigtes Königreich - of (dt. von) - Im Gegensatz zu anderen Adelsprädikate wird "of" nicht in den eingebaut sondern zum Titel gefügt (Bsp. Sir X Lord of X). Bsp. Gareth Wyn Williams Lord of Mostyn Sir Edward Elgar Baronet of Broadheath . Die Adelstitel werden oft nur primogenitur Die Angehörigen der Adelsfamilien die über keinen verfügen werden zur Gentry gezählt.

  • Italien - del da di (dt. von) - Welches Adelsprädikat kommt der Name. Bsp. Leonardo da Vinci

siehe auch: Adelstitel Prädikat



Bücher zum Thema Adelsprädikat

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Adelspr%E4dikat.html">Adelsprädikat </a>