Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 26. Juli 2014 

Adenin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Adenin ist eine der vier organischen Basen der Desoxyribonukleinsäure (englisch DNA für deoxyribonucleic acid ; dt. auch DNS) und der Ribonukleinsäure (englisch RNA für ribonucleic acid ; dt. auch RNS). Es ist aber in anderen biologisch bedeutsamen Molekülen vorhanden so Adenosintriphosphat .

Adenin bildet in der DNA- Doppelhelix zwei Wasserstoffbrücken mit Thymin aus. Bei der Transkription dagegen paart das Adenin des codogenen Strangs der DNA mit dem Uracil der gerade gebildeten mRNA .

Adenin gehört wie Guanin zu den Purinbasen . Ist ein Molekül des Zuckers Ribose an Adenin gebunden so entsteht das Adenosin ist Desoxyribose an Adenin gebunden so entsteht Desoxyadenosin. Adenosin kann Phosphorsäure als Phosphatrest gebunden sein so entstehen

  • Adenosinmonophosphat ( AMP )
  • Adenosindiphosphat ( ADP )
  • Adenosintriphosphat ( ATP )

Entsprechende Moleküle entstehen wenn die Phosphatreste Desoxyadenosin gebunden werden (dAMP; dADP; dATP).

Adenosintriphosphat (ATP) spielt eine besondere Rolle im der Zelle . Durch die Reaktion ATP → ADP P wird Energie frei durch die Reaktion ADP + → ATP wird Energie chemisch gespeichert.

Adenin ist außerdem Bestandteil des Nicotinamidadenindinucleotids NAD + das als Coenzym der Wasserstoffübertragung dient und so in Zelle bei Redox -Reaktionen beteiligt ist.



Bücher zum Thema Adenin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Adenin.html">Adenin </a>