Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. Oktober 2017 

Aerodynamik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Aerodynamik ist Teil der Strömungslehre und beschreibt das Strömungsverhalten von Gasen. Sog Vortrieb Auftrieb und Stirnwiderstand sind Phänomene der Aerodynamik ermöglichen es beispielsweise Flugzeugen zu fliegen oder Segelschiffen sich fortzubewegen. Aerodynamik und Hydrodynamik vereinigen sich zur Fluiddynamik ; die Abgrenzung in der Literatur ist immer klar.

Heute ist es nicht möglich alle in der Natur mit Hilfe der Aerodynamik zu beschreiben. Mit teilweise sehr hohem Rechenaufwand sich theoretische Resultate erreichen die den realen recht nahekommen. Für viele Anwendungen sind daher Experimentelle Messungen in Windkanälen oder an Flugzeugen nötig. Das verleiht der Aerodynamik ihren empirischen Aspekt.

Prinzip

Körper in Gasen oder Flüssigkeiten ( Fluiden ) erfahren durch den im Medium herschenden Kräfte auf ihre Oberflächen. Sobald sich das bewegt entstehen durch Reibung und das Gesetz von Bernoulli lokale Druckdifferenzen welche Kräfte an Körpern hervorrufen. Auf diese Weise der Luftwiderstand und der dynamische Auftrieb an Tragflächen . Wenn sich Fluidum und Körper nicht bewegen greift am Körper nur die statische nach Archimedes an. Diese Kraft ist nicht der Aerodynamik sondern wird von der Hydrostatik beschrieben.



Bücher zum Thema Aerodynamik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Aerodynamik.html">Aerodynamik </a>