Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. August 2014 

Ballungsgebiet


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ballungsgebiete oder Ballungsräume sind Regionen mit hoher Bevölkerungsdichte und übergehenden Städten. Eine solche Agglomeration nach Definition der UNO von 1998 eine Kernstadt die einen Rand oder zumindest dicht besiedeltes Gebiet besitzt außerhalb der Stadtgrenzen liegt aber direktan sie Eine einzelne solche Agglomeration kann aus mehreren mit ihren jeweiligen Vorstadtgürteln bestehen.

Beispiele in Deutschland sind das Ruhrgebiet Berlin und der so genannte Speckgürtel Hamburg München Köln und Bonn das Rhein-Main-Gebiet das Rhein-Neckar-Gebiet der so genannte Großraum Erlangen-Nürnberg-Fürth das " Chemiedreieck " Halle (Saale) - Merseburg - Bitterfeld (- Leipzig ) der Dresdner Elbtalkessel oder Ostwestfalen-Lippe .

Ein Verdichtungsraum ist ein verstädtertes Gebiet in dem Menschen auf engem Raum leben.

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es Verdichtungsräume:


Bekannte Ballungsgebiete außerhalb Deutschlands sind zum in den Niederlanden ( Randstad ) in Großbritannien oder in Polen ( Oberschlesien ).

Literatur:

  • United Nations (1998). Principles and recommendations for and housing censuses

Siehe auch: Zersiedelung Großstadt



Bücher zum Thema Ballungsgebiet

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Agglomeration.html">Ballungsgebiet </a>