Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 25. Juli 2014 

Aggression


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Aggression (lat. aggredi - herangehen angreifen) wird feindseliges Verhalten das die eigenen Interessen unter Verletzung der des Gegenübers durchzusetzen versucht. Aggression als Verhaltensweise im Tierreich weit verbreitet. Speziell im Zusammenhang menschlichem Verhalten äußert sich Aggression in verbalen oder tätlichen Angriffen gegenüber Personen Personengruppen Sachen.

Völkerrechtlich bezeichnet Aggression (im Gegensatz zur Verteidigung die ebenfalls aggressives Verhalten im obigen Sinne darstellt) den erstmaligen Einsatz von Gewalt in einer Auseinandersetzung von Staaten Völkern Volksgruppen.

Inhaltsverzeichnis

Psychologie

Ursachen für Aggressionen sind in der in der eigenen Person zu suchen. Auslöser eigene Furcht sein aber auch der Wunsch in Furcht oder Angst zu versetzen. Schließlich Aggressionen auch eine Form rücksichtsloser Durchsetzung eigener und Ideen sein. Theoretisch begründet werden Aggressionen die psychoanalytischen Arbeiten Freuds und Adlers sowie Lorenz' Lehre von den Instinkten und ihren Schlüsselreizen. Ein anderer Erklärungsansatz durch die Frustrations-Aggressions-Hypothese von Dollard und Miller vermittelt: Aggressionen erfahrenen Zurückweisungen. Lewin hat nachgewiesen dass es einen Zusammenhang autoritärem Führungsstil und gesteigerter Aggression bei Wegfall Kontrolle gibt. Letztlich steht auch die Theorie des sozialen Lernens für die Nachahmung aggressiver Vorbilder. So auch das Milgram-Experiment dieser Theorie zugeschrieben werden: Der Mensch sich an den Anordnungen durch die Autorität. vermeintlich verlagerte Verantwortung erlaubt anscheinend sadistische Exzesse. Tiere zeigen in ihrem Verhalten gegen Artgenossen bei der Verteidigung ihres individuellen (Jagdrevier und Schutz der Nachkommen). Ihnen ist Unterwerfung gegenüber dem überlegenen Gegner angeboren. Dies die Tötung des eigenen Artgenossen weitestgehend. Konrad glaubte daher dass das zur Tötung führende der Menschen mit der Entwicklung von Waffen

Rechtswissenschaften

Aggressionen werden strafrechtlich erst relevant wenn sie selbst ein Rechtsgut verletzen. In der Regel ist dies Körperverletzungen der Fall. Aggressionen sind straflos wenn durch Rechtfertigungsgründe wie Notwehr oder Notstand o.ä. gerechtfertigt werden. Völkerrechtlich hat der der Aggression Einzug in die Charta der Vereinten Nationen erhalten. Aggressionen sind Eingriffe in die Souveränität eines Staates die nicht gerechtfertigt sind. können der Angriffskrieg sein aber auch Grenzverletzungen und Drohungen Gewalt. Wird völkerrechtliches Unrecht begangen so kann das angegriffene Völkerrechtssubjekt dagegen wehren (jedoch sind nicht zulässig). Maßnahmen sind Retorsionen (völkerrechtlich gestattet) Repressalien (völkerrechtswidrig). Beide sind völkerrechtlich bei Aggressionen

Literatur

  • Psychologie
    • A. Bandura: "Lernen am Modell" Stuttgart 1976
    • J. Dollard N. E. Miller: "Personality and psychotherapy" New York 1950
    • K. Lorenz: "Das so genannte Böse" München 1974
    • S. Milgram: "A behavioral study of obedience" Journal of abnormal and social psychology S. 371-378
  • Völkerrecht
    • Martin Hummrich: "Der völkerrechtliche Straftatbestand der Aggression" Baden-Baden 2001

Weblinks

(vgl. auch: Triebverzicht )



Bücher zum Thema Aggression

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Aggressivit%E4t.html">Aggression </a>