Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. September 2014 

Propaganda


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter Propaganda im allgemeinen Sinn versteht man Information zu ganz bestimmten Zwecken verbreitet wird. Die kann richtig oder falsch sein. Wenn sie ist ist sie oft einseitig und unvollständig. dafür sind zumal politische Selbstdarstellungen von Parteien politischen Bewegungen und Staaten während bei Unternehmen zumeist von Öffentlichkeitsarbeit Public Relations und von Werbung für Produkte gesprochen wird.

Im engeren aber umgangssprachlich gebräuchlicheren Sinn Propaganda für absichtlich falsche oder irreführende Informationen einem politischen Zweck dient oder dem Interesse Machterringung oder -erhaltung. Im Machtbereich der Sowjetunion (mit Lenin ) als "Propaganda" die allgemeine Überzeugungsarbeit von bezeichnet im Unterschied zur Agitation die spezielle Ziele verfolgt (vgl. Agitprop). versuchen die Sichtweise von Menschen zu einem Thema so zu verändern dass es den der Propagandisten hilfreich ist. In diesem Sinn Propaganda eng mit Zensur verbunden durch die unerwünschte Information den vorenthalten wird. Was Propaganda von anderen Formen Eintretens für eine Sache unterscheidet sind die der Überredung und/oder Täuschung von Menschen anstelle von Überzeugung.

Im Einzelnen:

In einem noch engeren weniger gebräuchlichen legitimen Sinn steht der Begriff Propaganda für beruhigende Versicherungen die mögliche Zweifel an einer vorhandenen Überzeugung zerstreuen sollen. Zweifel sind in Regel unangenehm und so sind zweifelnde Menschen empfänglich für diese Art von Propaganda und wird auch gezielt an diese Menschen gerichtet.

Das Wort Propaganda kommt aus dem Lateinischen (von propagare - verbreiten) und fand Eingang in Sprache durch den Namen einer päpstlichen Organisation die Missionierung und Verbreitung des Christentums vorantrieb: Sacra congregatio de propaganda fide d. h. zur Verbreitung des Glaubens.

Der Ursprung der modernen Propaganda liegt Amerika und Großbritannien zur Zeit des Ersten Weltkriegs . In den USA wurde 1916 während der Amtszeit von Woodrow Wilson die Creel-Kommission ins Leben gerufen die Beteiligung von John Dewey Walter Lippmann und des neugegründeten britischen die Aufgabe hatte das pazifistisch gestimmte amerikanische gegen die Deutschen zu mobilisieren. Dies wurde großer Erfolg. Lippmann verfasste später eine Demokratie -Theorie die besagt dass das Volk im aus zwei Klassen bestehe. einerseits aus der der Spezialisten die aktiv mit den Angelegenheiten Allgemeinheit betraut sind und die Entscheidungen treffen aus der großen Mehrheit die mangels eigenen zur Unterstützung der "vernünftigen" Entscheidungen der Spezialisten werden müsse. Untersucht wurde die Weltkriegspropaganda im soziologischen Kontext einer allgemeinen Theorie der öffentlichen Meinung erstmals und grundlegend in der "Kritik öffentlichen Meinung" von Ferdinand Tönnies (1922 ²2003).

Aufgrund der im Ersten Weltkrieg mit gemachten Erfahrungen haben die Nationalsozialisten extremen Wert deren Anwendung gelegt und sie unter dem für Volksaufklärung und Propaganda" Joseph Goebbels zu einer verhängnisvollen Perfektion gebracht.

Das Standardwerk der Nachkriegspropaganda ist "Propaganda" Amerikaners Edward Bernays der schon Mitglied der war.

Inhaltsverzeichnis

Techniken zur Erzeugung von Propaganda

  • Unterstützung durch Prominente oder durch Angehörige geeignet Berufsgruppen
  • Aufrufe sich der Mehrheit anzuschließen weil die den Gewinnern gehören wird ("Jeder macht mit" machen mit" "Der Sieg ist nah")
  • Fatalisierung : Pathetische Aussagen die Naturgegebenheit Unabwendbarkeit und Richtigkeit Maßnahmen suggerieren ("Der Euro kommt" statt "Der wird eingeführt")
  • Überhöhung: Pathetische Appelle an Vaterland Freiheit Frieden Ruhm usw. und Verbindung von Personen oder mit solchen positiv besetzen Wörtern
  • Starke Vereinfachungen von komplexen Themen
  • Vage oder mehrdeutige Aussagen (Erzeugung von Zweifeln Assoziationen)
  • Schuldzuweisungen Diskreditierung von Gegnern Präsentation von Sündenböcken
  • Die Behauptung es sei der Wille des Mannes auf der Straße" - aber auch: missliebiger Aussagen als Meinung "des einfachen Mannes der Straße" oder gar verkürzt "der Straße" "der Stammtische"
  • Erzeugung von Vorurteilen - aber auch: Deskreditierung Urteile als Vorurteil
  • Ständige Wiederholung einfacher Aussagen (" Slogans ")

Techniken der Propagandaverbreitung

Gebräuchliche Methoden um Propaganda auszustreuen sind Regierungserklärungen politische Kolumnen und Kommentare; oft durch der Lehrpläne von Schulen (hier oft als der Geschichte oder pseudowissenschaftliche Aussagen). Auch die Schleichwerbung in redaktionelle Beiträgen verschiedener Art (Presse im Spielfilm usw.) ist zu nennen. Durch modernen Massenmedien kann die Propaganda schnell verbreitet

Eine historische Technik der Propagandaverbreitung ist Lithographie . Mit dem Steindruck ließen sich Flugblätter Karikatur und Spottvers schon für die Französische Revolution schnell herstellen. Nach der Oktoberrevolution entwarfen russische Avantgarde Künstler Plakate so genannte Rosta-Fenster zur massenhaften Verbreitung neuester Nachrichten und Karikaturen.

Verwandte Themen

Siehe auch: Jessica Lynch Nayirah Zensur Geschichte der Zensur NS-Propaganda

Literatur


Propaganda ist auch der Name einer britischen aus den 80er Jahren siehe Propaganda (Band).



Bücher zum Thema Propaganda

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Agitation.html">Propaganda </a>