Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Dezember 2014 

Ahriman


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ahriman (mittelpersisch "arger Geist") ist die persische Namensform für das awestische Angru Mainyu (Böser Geist Macht der Finsternis Geist Bösen) die in der von Zoroaster gestifteten Religion des Parsismus der Name des bösen Prinzips ist durch den Widersacher des Schöpfergottes Ahura Mazda dessen Zwillingsbruder er ist.

Die griechischen Schriftsteller kannten den bösen ihrer persischen Nachbarn unter dem Namen Areimanios ; im Zendavesta kommt noch die vollere Namensform Anromainyus vor was den "Angst verursachenden Geist" einer anderen Ableitung den "schlagenden oder todbringenden bedeutet.

Ahriman setzt jeder Schöpfung eine negative entgegen. Er ist die Verkörperung alles Bösen und Erreger der 9999 Krankheiten . Sein Wohnort ist die Unterwelt aus der er Finsternis Tod und Unheil in die Welt bringt. Ende aller Zeiten fährt er allerdings machtlos in die Finsternis zurück.

In den Gâthâs dem ältesten Teil Zendavesta wird er nur einmal ausdrücklich genannt ist schon in den Gâthâs die Rede den "beiden Geistern" die einander in Gedanken und Werken entgegengesetzt sind und die guten bösen Wesenheiten geschaffen haben.

Nach dem 1. Kapitel des Vendidad Ahuramazda ( Ormazd ) der Reihe nach 16 Länder geschaffen aber jedesmal in dieselben den Keim des und Verderbens gelegt.

Nach dem 19. Kapitel des Vendidad Ahriman einen vergeblichen Versuch gemacht den Zoroaster zum Abfall von Ormazd zu verleiten und seinerseits geht ihm und seiner bösen Schöpfung Opfer und Gebet zu Leibe.

Dem Gebot des Ahriman sind nach Zendavesta alle andern bösen Geister deren verschiedene unterschieden werden untertan und die "schlechten Geschöpfe" Giftschlangen Raubtiere Ratten Mäuse Ungeziefer – wurden ihm geschaffen.

Nach den Angaben der spätern Religionsbücher aber die Grundlagen schon im Zendavesta und den Berichten der Griechen gegeben sind verläuft Weltgeschichte in vier Zyklen von je 3000 Mit dem dritten Cyklus beginnt der Kampf Ahriman und den Geschöpfen des guten Geistes 6000 Jahre andauert. Dann wird Ahriman vernichtet eine neue unvergängliche und glanzvolle Welt geschaffen

In der Mithrareligion und im Zervanismus wird Ahriman als Gott verehrt. Ihm werden Tiere geopfert die bösen Macht angehören. Auf Reliefs der Mithra wird Ahriman löwenköpfig mit Schlange dargestellt manchmal mit zwei Schlüsseln . Die Vermutung hierin einen Aspekt der zu sehen liegt nahe.

In der Anthroposophie steht Ahriman als schädliche Überspitzung des Luzifer (emotionales) gegenübergestellt.



Bücher zum Thema Ahriman

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ahriman.html">Ahriman </a>