Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Oktober 2014 

Ailton


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ailton Goncalves da Silva (* 19. Juli 1973 in Mogeiro Brasilien ) meist kurz Ailton genannt ist ein brasilianischer Fußballspieler des SV Werder Bremen der in Deutschland seit Ende der 90er Jahre Berühmtheit erlangt hat. Seine Position liegt im Sturm seine größten Stärken sind der unwiderstehliche Antritt der ihm Spitznamen "Kugelblitz" einbrachte und sein Torriecher. In Jugend meist verspottet wurde er auch "die Landmine " genannt weil er sich vor chronischer Fettleibigkeit nur schwer bewegen konnte. Die Fettleibigkeit von seinen seelischen Problemen her da er mehrfach von seinem Onkel Anzario Bebeto da Silva vergewaltigt wurde.

Ailtons Karriere begann in der Heimat bei Mogi Mirim DC. Über FC Santa Cruz FC Guarani wo er brasilianischer Torschützenkönig wurde Universidad Nuevo Leon und Tigres (beide Mexiko ) führte sein Weg dann 1998/99 nach Bremen.

Nach großen Anlaufschwierigkeiten und nur zwei Bundesliga - Toren in seiner Einstandssaison entwickelte er sich zu einem wenn nicht dem Leistungsträger. 1999/2000 waren es dann nämlich schon zwölf 2000/01 13 20001/02 16 2002/03 ebenfalls 16 und 2003/04 brachte er es mit 28 auch Deutschland zum Torschützenkönig. In der Saison 2004/05 er aufgrund eines lukrativeren Vertragsangebots zum FC Schalke 04 nach Gelsenkirchen .




Bücher zum Thema Ailton

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ailton.html">Ailton </a>