Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 21. November 2014 

Al di Meola


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Al di Meola (* 22. Juli 1954 Jersey City (andere Quellen: Bergenfield) New Jersey USA ) ist ein italo - amerikanischer Fusion - und Jazz - Gitarrist .

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Al di Meola studierte an der in Berklee. Bereits 1972 spielte di Meola im Quintett des Barry Miles; zwei Jahre später im Alter 19 Jahren wurde er von dem Pianisten Chick Corea entdeckt und in dessen Musikgruppe Return to Forever aufgenommen der neben Chick Corea auch Clarke und Lenny White angehörten. Mit ihnen er durch die ganze Welt. Zusammen mit Return to Forever bekam er 1975 den Grammy für die "beste Jazz-Performance Gruppe".

Das populäre Guitar Player Magazin verlieh den Titel "Best New Talent" aus. 1976 veröffentlichte er sein erstes Soloalbum welches großer Erfolg wurde. Ebenfalls vom Guitar Player wurde er 1977 als "Best Jazz Guitarist" und sein Album als "Best Guitar LP" ausgezeichnet. Damit er der jüngste Gitarrist der diese Auszeichnungen bekam; insgesamt wurde ihm dieses Prädikat viermal Guitar Player machte ihn auch dreimal zum "besten und nahm ihn 1981 in seine "Gallery Of Greats" auf neben Musikern wie Leo Kottke und Andreas In den 70er Jahren galt di Meola als "schnellster Gitarrist der Welt".

1981 nahm er zusammen mit den Gitarristen John McLaughlin und Paco de Lucia das berühmte Friday Night in San Francisco auf welches über zwei Million mal wurde. 1996 versuchte das Trio mit einer Reunion-Tour an frühere Erfolge anzuknüpfen.

Zu Beginn des Golfkriegs 1991 spielte di Meola gemeinsam mit dem Musiker David Broza aus patriotischer Motivation ( "Ich wollte einen Krieg erleben" ) vor US-Soldaten in Israel .

Al di Meola lebt mit seiner Frau in Tappan New Jersey . Er hat zwei Töchter.

Zitate

  • "Ich bete wenn ich spiele! Musik ist Religion!" ( 1998 )
  • "Jazz ist so intellektuell er zielt auf Gehirn aber rührt nicht das Herz" ( 1998 )

Diskographie

Soloalben

  • 2002 - Flesh On Flesh
  • 2000 - The Grande Passion
  • 1999 - Winter Nights
  • 1998 - The Infinite Desire (Telarc/in-akustik)
  • 1996 - Rite of Strings
  • 1996 - Al Di Meola plays Piazzolla Moon/East West)
  • 1994 - Orange and Blue
  • 1993 - World Sinfonia II - Heart the Immigrants
  • 1991 - Kiss my Axe (inak/in-akustik)
  • 1990 - World Sinfonia (Tomato/in-akustik)
  • 1987 - Tirami Su
  • 1985 - Soaring through a Dream
  • 1985 - Cielo E Terra
  • 1983 - Scenario
  • 1982 - Tour De Force - Live
  • 1982 - Electric Rondezvous
  • 1981 - Friday Night in San Francisco ca. 2 Millionen Verkäufe)
  • 1980 - Splendido Hotel
  • 1978 - Casino (Columbia/Sony; ca. 1 5 Verkäufe)
  • 1977 - Elegant Gypsy (Columbia/Sony; ca. 2 Verkäufe)
  • 1976 - Land of the Midnight Sun

Sampler

  • Acoustic Anthology
  • Electric Anthology
  • The Essence of Al Di Meola
  • The Best of Al Di Meola The Manhatten Years
  • This is Jazz Nr. 31
  • The Collection
  • Anthology

Mit anderen Musikern

  • 1996 - mit John McLaughlin und Paco de Lucia: The Guitart
  • 1983 - mit John McLaughlin und Paco de Lucia: Passion Grace Fire

  • mit Man Doki - Soulmates
  • mit Man Doki - People in No8

  • mit Return to Forever - Where I known you before
  • 1975 - mit Return to Forever - Mystery
  • mit Return to Forever - Romantic

  • mit Aziza Mustafa Zadeh - Dance of Fire
  • mit Manuel Barrueco - Nylon &

Literatur

  • "Herr der Finger". Interview in: Scala S. 82 ff.

Weblinks



Bücher zum Thema Al di Meola

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Al_di_Meola.html">Al di Meola </a>