Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Alexander Dubcek


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Alexander Dubček (* 27. November 1921 in Uhrovec Slowakei ; † 7. November 1992 in Prag Tschechien ) war ein slowakischer Politiker und Leitfigur so genannten Prager Frühlings von 1968 .

Leben

Dubček lebte mit seinen Eltern von 1925 bis 1938 in der Sowjetunion dort erlernte er den Beruf des 1939 wurde er Mitglied der Kommunistischen Partei Slowakei und nahm 1944 am Slowakischen Nationalaufstand Ab 1949 bekleidete er verschiedene Parteiämter (s.u.) 5. Januar 1968 löste er Antonín Novotný als Ersten Sekretär der Kommunistischen Partei ab. Durch seinen Einsatz für einen Sozialismus menschlichem Antlitz wurde Dubček zum Repräsentanten eines Kurses in der Tschechoslowakei ( Prager Frühling ) dem am 21. August 1968 durch den Einmarsch von Streitkräften des Warschauer Pakts ein gewaltsames Ende gesetzt wurde.

Nach der Zerschlagung der Reformbewegung musste am 17. April 1969 als Parteichef der KSČ zurücktreten (Nachfolger: Gustáv Husák ) und übernahm bis September 1969 den Vorsitz in der Nationalversammlung. Darauf er für kurze Zeit Botschafter in Ankara Im Juni 1970 wurde er aus der Partei ausgeschlossen verdiente seinen Lebensunterhalt außerhalb des öffentlichen Lebens.

Im Zuge der neuen Reformpolitik ab 1989 wurde Dubček rehabilitiert und am 28. Dezember 1989 zum Präsidenten des tschechoslowakischen Parlaments gewählt. Er verstarb 7. November 1992 bei einem Autounfall.

Eine Übersicht seiner Funktionen

1951-1955 und 1960-1968 und 1969-1970: Abgeordneter 1969 Vorsitzender des Bundesparlaments (Nationalversammlung seit 1969 genannt)
1964 -1970: Abgeordneter des slowakischen Parlaments Nationalrat)

1955 -1968: Mitglied / seit 1962 des Präsidiums / seit 1963 Erster Sekretär Zentralkommitees der Kommunistischen Partei der Slowakei
1958- 1969: Mitglied / 1960-1962 Sekretär seit 1962 Mitglied des Präsidiums / seit Erster Sekretär des Zentralkommitees der Kommunistischen Partei Tschechoslowakei

1969 -1970: Botschafter in der Türkei
1970: aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen

1989 - 1992: Mitglied der Partei gegen Gewalt (VPN)
1990 - 1992: Vorsitzender des Bundesparlaments
1992: Vorsitzender und Mitglied der Slowakischen Partei (SSDS); nach den Wahlen von 1992 des Bundesparlaments für die SSDS



Bücher zum Thema Alexander Dubcek

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Alexander_Dubcek.html">Alexander Dubcek </a>