Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 5. Dezember 2019 

Alice Cooper


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Alice Cooper (* 4. Februar 1948 in Detroit Michigan ; eigentlich Vincent Damon Furnier ) ist ein US-amerikanischer Rockmusiker .

Alice Cooper gilt als Erfinder des Schockrock. Durch die provokanten Texte seiner Lieder Auftritte mit viel Make-Up gelang es ihm polarisieren. Besonders durch provozierende und aufwändige Bühnenshows Höhepunkt häufig die gespielte Exekution des Sängers war wurde Alice Cooper Zahlreiche Musiker und Bands ( Ozzy Osbourne Kiss Marilyn Manson ...) wurden maßgeblich durch Coopers Musik seine Show beeinflusst.

Geschichte

1964 gründete Alice Cooper damals noch Vincent Furnier seine erste Gruppe "The Earwigs". Band war regional bekannt trat bei der Lettermen Talent Show auf und spielte Beatles Songs. 1965 änderte die Band ihren und wurde zu "The Spiders"; die Band Covers in erster Linie Rolling Stones und Yardbirds Songs. 1967 änderte die Band abermals Namen und wurde zu "The Nazz". Ab nannte sich die Gruppe dann "The Alice Group".

Musiker der Alice Cooper Group:

1968 traf die Band den Musiker Frank Zappa und brachte 1969 und 1970 zwei bei dessen Label Straight Records heraus; beide noch wenig erfolgreich. Anschließend entwickelte die Band mit Produzent Bob Ezrin ihren klassischen Sound. die Band mit dem Hit "I'm Eighteen" Album "Love It To Death" 1971 einen größeren Erfolg hatte gelang 1972 mit dem "School's Out" und dem gleichnamigen Top10-Hit der Durchbruch. Das Nachfolgealbum "Billion Dollar Babies" (1973) noch einmal ungleich erfolgreicher und machte die Cooper Group zu einer der größten und Rockgruppen der Zeit. Große Hits dieses Albums unter anderem "Elected" und "No More Mr Guy". Nach dem weniger erfolgreichen Album "Muscle Love" (1974) folgte im gleichen Jahr die des Sängers von der Band.

Sänger Alice Cooper setzte seine Karriere Solomusiker fort er änderte seinen Namen Vincent jetzt auch offiziell in Alice Cooper. Von Zeitpunkt an wechselte er die ihn begleitenden in regelmäßigen Abständen. Künstlerisch wollte er fortan mehr auf Konzeptalben und bei seinen Konzerten eine stark visuelle Bühnenshow setzen. Mit neuen gelang ihm dies mit seinem erfolgreichen Album To My Nightmare" (1975) und der anschließenden die Ballade und Single-Auskopplung "Only Women Bleed" ein Hit. Die folgenden Alben waren weniger außerdem wurde Cooper in den folgenden Jahren einem starken Alkoholiker . Erst nach einer Therapie in einer Klinik kam er 1978 Alkohol los. Seinen Alkoholismus und die Eindrücke dieser Klinik verarbeitete in dem Album "From The Inside" (1978) er zusammen mit Elton Johns Liedtexter Bernie schrieb der ebenfalls alkoholkrank gewesen war. Das ist Alice Coopers am stärksten persönlich geprägtes und er selbst nennt es sein "classiest-sounding

Ende der Siebziger folgte jedoch ein zum Alkohol was sich auch auf sein Schaffen auswirkte. Die nächsten vier Alben zwischen und 1983 zeichnen sich vor allem durch Texte aus und waren wenig erfolgreich. Erst der Achtziger Jahre kam Alice Cooper endgültig Alkohol los.

Für die die folgenden zwei Alben sich Alice Cooper 1986 mit dem Gitaristen Roberts zusammen. Die Alben gehen wieder deutlich in Richtung des Hardrock und orientieren sich zeitgenössischer Musik von Bands wie Bon Jovi und Aerosmith . Der erneute weltweite Durchbruch gelang Alice 1989 mit seinem Album "Trash" und dem "Poison". Auf dem vom damals extrem erfolgreichen Desmond Child produzierten Album sind auch zahlreiche wie Aerosmith und Bon Jovi zu hören. erfolgreiche Zeit fand auch Ausdruck in Alice Gastrolle in dem Kinofilm Wayne's World (von und mit Mike Myers) in er mit dem Song "Feed My Frankenstein" seinem Album "Hey Stoopid" (1991) auftritt. 1994 Cooper mit "The Last Temptation" seit langer wieder ein klassisches Alice Cooper Konzeptalbum heraus. Dieses Album ist düsterer als Vorgängeralben und orientiert sich mehr an Coopers aus den Siebzigern.

Die nächsten Alben "Brutal Planet" (2000) "DragonTown" (2001) handeln von den Missständen auf Erde (Anfangszeile aus "Brutal Planet": "We're spinning on this ball of hate") und sind deutlich härter als alle Werke zuvor. Das auf drei Alben angelegte Konzept ist bis noch nicht abgeschlossen.

Im September 2003 kam das Album Eyes Of Alice Cooper" heraus das aber der dritte Teil der Brutal Planet Trilogie Das Album orientiert sich am klassischen Hardrock.

Die aktuellen Musiker:

  • Alice Cooper: Sänger
  • Eric Dover: Gitarre
  • Ryan Roxie: Gitarre
  • Chuck Garric: Bass
  • Eric Singer: Schlagzeug

Bis heute geht Alice Cooper regelmäßig Tour. Nebenbei gehört ihm ein Restaurant namens in Phoenix Arizona. Seine Freizeit verbringt er Golfspielen und seinen drei Kindern sowie seiner mit der er seit über 25 Jahren ist. Am 02. Dezember 2003 wurde ihm Stern auf dem legendären Walk Of Fame

Discographie

  • Pretties For You (1969)
  • Easy Action (1970)
  • Love It To Death (1971)
  • Killer (1971)
  • School's Out (1972)
  • Billion Dollar Babies (1973)
  • Muscle Of Love (1973)
  • Greatest Hits (1974)
  • Welcome To My Nightmare (1975)
  • Alice Cooper Goes To Hell (1976)
  • Lace And Whiskey (1977)
  • The Alice Cooper Show (Live) (1977)
  • From The Inside (1978)
  • Flush The Fashion (1980)
  • Special Forces (1981)
  • Zipper Catches Skin (1982)
  • DaDa (1983)
  • Constrictor (1986)
  • Raise Your Fist And Yell (1987)
  • Trash (1989)
  • Hey Stoopid (1991)
  • The Last Temptation (1994)
  • A Fistful Of Alice (Live) (1997)
  • The Life And Crimes Of Alice (4 CD Box) (1999)
  • Brutal Planet (2000)
  • DragonTown (2001)
  • The Eyes Of Alice Cooper (2003)

Außerdem gibt es zahlreiche weitere Sampler.

Weblinks



Bücher zum Thema Alice Cooper

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Alice_Cooper.html">Alice Cooper </a>