Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 28. Dezember 2014 

Allenstein



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte

Basisdaten
Staat : Polen
Woiwodschaft :

Ermland-Masuren
Fläche : xxx x km²
Einwohner : 192.000
Bevölkerungsdichte : xxxx Einwohner/km²
Höhe : xxx m ü. NN
Postleitzahlen : xxxxx-yyyyy
Vorwahlen : xxxx
Geografische Lage :

xx° xx' n. Br.
xx° xx' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : NOL
Amtliche Gemeindekennzahl : xxxxx
Gliederung des Stadtgebiets: xx Stadtteile/ Stadtbezirke
Website:

www.olsztyn.pl
E-Mail-Adresse:

info@example.org
Politik
Bürgermeister : ...
Regierende Partei : Partei

Allenstein poln. Olsztyn (Aussprache etwa wie "Olschtin") ist die der Woiwodschaft Ermland-Masuren . Die Stadt hat 192.000 Einwohner und damit nach Białystok die zweitgrößte Stadt im Nordosten von Polen . Hier befinden sich verschiedene kulturelle und Einrichtungen.

Geschichte

Allenstein befindet sich seit der sowjetischen auf dem polnischen Teil des ehemaligen Ostpreußen .

1348 wurde Allenstein im Schutz einer Burg Deutschen Ordens gegründet Es lag im Ermland und blieb damit unter direkter Regierung katholischen Kirche unter einem Fürst-Bischof und war nicht Teil des Ordensstaates.

Im Jahre 1516 erhielt Nikolaus Kopernikus Administration der Landkreise Allenstein und Mehlsack. Kopernikus während der vier Jahre seiner Amtszeit im Schloß. Zur Zeit der Vorreformatorischen Kriege in ging er nach Frauenburg kam aber im Herbst des Jahres wieder nach welches er erfolgreich gegen Angriffe Deutschen Ordens verteidigte. Aufgrund seiner erfolgreichen Verteidigung Kopernikus zum Kommissar des Ermlands ernannt und dem Wiederaufbau beauftragt. Tiedemann Giese war sein Assistent.

Als unter den Hohenzollern Brandenburg und vereint wurden kam das Ermland und somit Allenstein im Jahre 1772 zum Königsreich Preußen. Dort war es kreisfreie Stadt und seit 1905 Regierungsbezirksitz.

Der Vertrag von Versailles bestimmte nach dem Ersten Weltkrieg eine Volksabstimmung über den Verbleib im Deutschen Reich oder den Anschluss an Polen. Die stimmte für den Verbleib bei Deutschland; in stimmten 98% dafür.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Ermland und somit Allenstein Folge des Potsdamer Abkommens im Jahre 1945 unter polnische Verwaltung gestellt. Die ehemals Einwohner flohen während des letzten Kriegsjahres oder nach Kriegsende vertrieben. Die Stadt wurde in umbenannt und zur Hauptstadt der Woiwodschaft Olsztyn. der Regionalisierung Polens entstand 1999 die Ermland-Masuren-Woiwodschaft die ihren Regierungsssitz in hatte. Im gleichen Jahr wurde in Olsztyn neue Hochschule (Ermland-und-Masuren-Universität) gegründet. Im Zuge der konnte die ostpreußische Restbevölkerung die "Allensteiner Deutsche Organisation" gründen. Der Tourismus entwickelt sich zu neuen Wirtschaftszweig.

Persönlichkeiten



Bücher zum Thema Allenstein

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Allenstein.html">Allenstein </a>