Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. April 2014 

Altona


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

---Sidenote START---

Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Hamburg
Fläche : 77 5 km²
Einwohner : 241 179 (2002)
Bevölkerungsdichte : 3113 Einwohner je km²

Vorwahl : 040
Geografische Lage : 53° 33' n. Br.
9° 56' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : HH

Altona ist der westlichste Stadtbezirk der Freien Hansestadt Hamburg mit 249 419 Einwohnern (2001) und Fläche von 78 3 km 2 . Altona grenzt im Süden und Osten den Bezirk Hamburg-Mitte im Nordosten an den Bezirk Eimsbüttel sowie an das Bundesland Schleswig-Holstein .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1535 als Fischersiedlung in Holstein gegründet ab 1640 dänisch . Am 23. August 1664 erhält Altona durch den Herzog von Holstein den dänischen König Friedrich III. das Stadtrecht . Zeitweise war es zweitgrößte Stadt des Staates. In Altona entsteht der erste Freihafen Nordeuropas . Blütezeit unter dem Bürgermeister Carl Heinrich Behn † 1853. Ab 1867 preußisch ; ab 1889 Eingemeindung von Ottensen Bahrenfeld und Neumühlen/ Övelgönne und der Elbvororte.

Durch das Groß-Hamburg-Gesetz wird Altona 1937 Bestandteil Hamburgs und verliert seinen Status als selbständige am 1. April 1938 .

Persönlichkeiten

Altona ist Geburtsort von

Literatur

Weblinks

Siehe auch: Altonaer Blutsonntag .

Bezirke in Hamburg
Altona | Bergedorf | Eimsbüttel | Hamburg-Mitte | Hamburg-Nord | Harburg | Wandsbek




Bücher zum Thema Altona

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Altona.html">Altona </a>