Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 25. August 2019 

Amigo-Affäre


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Amigo-Affäre ist die umgangssprachliche Bezeichnung eines Bestechungsskandals um den ehemaligen Ministerpräsidenten von Bayern Max Streibl .

Streibl trat 1993 von seinen Ämtern zurück. Ihm war worden sich unrechtmäßigerweise beim Bundesministerium der Verteidigung für ein Flugabwehrsystem des deutschen Flugzeugbauers Burkhart Grob verwendet zu haben. Dies soll vor im Gegenzug für zwei 1983 durch den mit ihm befreundeten (spanisch amigo ) Grob finanzierten Privaturlaube in Brasilien und Kenia und als Dank für Parteispenden desselben sein. Daneben soll Streibl auch beim Bundesministerium für Forschung und Technologie und der Landesanstalt für Aufbaufinanzierung hohe für seinen Schulfreund Grob herausgeholt haben.

Die Amigo-Affäre wurde durch Recherchen des Journalisten Michael Stiller ( Süddeutsche Zeitung ) und vom Münchener Korrespondenten der Augsburger Allgemeinen aufgedeckt durch Material das nur von stammen konnte.

Nachfolger im Amt des bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber .

Amigo-Affäre wird seitdem oft als Synonym für Affären um die Verstrickung von und Wirtschaft verwendet.



Bücher zum Thema Amigo-Affäre

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Amigo-Aff%E4re.html">Amigo-Affäre </a>