Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Januar 2020 

Amrum


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Amrum friesisch Oomram ist eine Nordfriesische Insel in der Nordsee südlich von Sylt und westlich von Föhr . Sie gehört zum Bundesland Schleswig-Holstein im Landkreis Nordfriesland .

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Amrum besteht aus einem Geestkern der im Osten an das Wattenmeer grenzt. Hier liegen die alten Orte Insel Norddorf Süddorf Steenodde und Nebel. Westlich Geestkerns befindet sich über die gesamte Länge Insel ein Dünengebiet das nach Norden hin zur Odde Auf dem südlichen Ende befindet sich der der jüngste Ort der Insel. Die höchste ist 32 Meter hoch. Westlich des Dünengürtels sich zwischen Norddorf und Wittdün der Kniepsand Er stellt einen der breitesten Strände Nordeuropas dar. Nordöstlich von Norddorf sowie Steenodde und Wittdün befinden sich zwei kleinere Marschgebiete die abgedeicht sind. Während der Ebbe ist es möglich die Nachbarinsel Föhr durch eine Wattwanderung zu erreichen.

Ortschaften

  • Nebel : Hauptort an der Wattseite Sitz der Amtsverwaltung Öömrang-Hüs Mühle St.
  • Norddorf : nördlichster Ort Seebad
  • Süddorf : ältestes Dorf heute Ortsteil von
  • Steenodde : Anleger Ortsteil von Nebel
  • Wittdün : Jüngster Ort Ende des 19. Jahrhunderts als Seebad gegründet Fährhafen.

Sprache und Kultur

Auf Amrum wird die Friesische Sprache gesprochen daneben auch plattdeutsch und hochdeutsch . Der Öömrang Ferian i.f. widmet sich friesischen Kultur und dem Naturschutz.

Wirtschaft

Der Haupterwerbszweig ist der Tourismus . Auf dem Geestkern sowie in den Marschgebieten wird auch Landwirtschaft betrieben. Des Weiteren ist ein Fischer der Insel beheimatet.

Verkehr

Die Insel ist durch zwei Fährlinien Wyk auf Föhr und Dagebüll einerseits und Schlüttsiel und den Halligen verbunden. Fährhafen ist Wittdün. Ein Schnellboot verbindet mit Hörnum auf Sylt die Hallig Hooge und Strucklahnungshörn auf Nordstrand . Auf der Insel selbst ist das Hauptverkehrsmittel für Touristen das Radwegenetz ist für Verhältnisse hervorragend ausgebaut. Zahlreiche Fahrradverleiher ermöglichen auch die ohne Rad anreisen mobil zu sein. Buslinie verbindet Norddorf Nebel Süddorf und Wittdün Halbstundentakt.

Geschichte

Die ältesten Besiedlungsspuren stammen aus der Jungsteinzeit hierzu gehören einige Großsteingräber. Auch aus Bronzezeit und Eisenzeit sind zahlreiche Grabhügel vorhanden. Im Dünengebiet der Vogelkoje befinden sich Reste eines eisenzeitlichen Im frühen Mittelalter wurde die Insel von Friesen besiedelt. Neben Landwirtschaft und Fischfang gehörte Seefahrt zu den Haupterwerbszweigen. Bis 1864 gehörte die Insel zu Dänemark ab 1866 zu Preußen . Am Ende des 19. Jahrhunderts nahm Fremdenverkehr raschen Aufschwung.

1998 lief der Holzfrachter Pallas vor der Insel auf Grund und damit für die bisher schwerste Ölverschmutzung an deutschen Nordseeküste.

Siehe auch: Deutsche Inseln

Weblinks



Bücher zum Thema Amrum

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Amrum.html">Amrum </a>