Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. Februar 2018 

Anaïs Nin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Anaïs Nin (* 21. Februar 1903 in Neuilly bei Paris 14. Januar 1977 in Los Angeles ) amerikanische Schriftstellerin.

Anaïs Nin wurde als Tochter eines Vaters und einer dänischen Mutter in Frankreich geboren. Als sie Jahre alt war verließ der Vater die worauf die Mutter mit Anais und ihren Brüdern nach New York übersiedelte.

1923 heiratete sie Hugo Guiler mit sie 1924 nach Paris übersiedelte. Gemeinsam mit ihrem Mann unterstützte avantgardistische Künstler und lernte so auch Henry Miller kennen auf dessen literarisches Schaffen sie Einfluss hatte und mit dem sie auch lang andauernde Liebesbeziehung verband. 1940 übersiedelte sie nach Amerika.

Literarisch bekannt ist sie vor allem ihre Tagebücher die sie schon in jungen zu schreiben begonnen hatte Romane und erotische die u.a. in Delta of Venus zusammengefasst sind.

In ihren Werken mischt sich Biographie Fiktion Traumleben und Unterbewusstsein spielen eine wesentliche worin sie auch stark von James Joyce beeinflusst wurde.

Werke

  • The house of incest (1936)
  • Winter of artifice (1939)
  • Ladders to fire (1946)
  • Children of the albatross (1947)
  • The four-chambered heart (1950)
  • A spy in the house of (1954)
  • Solar barque (1958)
  • Seduction of the minotaur (1961) (Erweiterte von Solar barque)
  • Cities of the interior (1959) (enthält to fire Children of the albatross The heart und Seduction of the minotaur)
  • Collages (1964)
  • The diary of Anais Nin (1966-1985)
  • Waste of timelessness (1977)
  • Delta of Venus (1977)
  • Little birds (1979)

Literatur

Deirdre Bair. Anais Nin. Eine Biographie. (1998)



Bücher zum Thema Anaïs Nin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Anais_Nin.html">Anaïs Nin </a>