Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Analverkehr


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter Analverkehr oder Analkoitus (von lat. anus After) versteht man das Einführen des männlichen Gliedes oder eines Sexspielzeugs (Dildo Buttplug in den After des Sexualpartners/der Sexualpartnerin. (Analverkehr nur eine von vielen möglichen sexuellen Praktiken Bezug auf den Anus .)

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Der Afterbereich ist bei beiden Geschlechtern sexuell stimulierbare erogene Zone die mit vielen ausgestattet ist. Beim Mann führt passiver Analverkehr zusätzlich zur Reizung sexuell empfindlichen Prostata die einen Orgasmus auslösen kann.

Aktiv wird beim Analverkehr derjenige genannt seinen Penis oder einen Gegenstand einführt passiv dem/der der Gegenstand eingeführt wird.

Der Analverkehr mit einer Frau dürfte älteste Methode der Empfängnisverhütung sein.

Weder Darm noch Penis produzieren genug Gleitflüssigkeiten so dass für den Analverkehr im ein Gleitmittel verwendet werden muss. Wird behutsam vorgegangen der passive Partner jedoch in der Lage Schließmuskel so weit zu entspannen dass ein (mit Gleitsubstanzen) völlig schmerzfrei möglich ist und Analverkehr als lustvoll empfunden werden kann. Aktuelle zur Verbreitung des heterosexuellen Analverkehrs sind nicht

Risiken Safer Sex und HIV

Beim Analverkehr besteht gegenüber dem Vaginalverkehr erhöhte Verletzungsgefahr: Die stark durchblutete Schleimhaut Enddarms ist wesentlich empfindlicher als beispielsweise die Zudem ist der After durch den Schließmuskel fest verschlossen was ein Eindringen erschwert: Häutchen zwischen Eichel und Penisschaft ( Frenulum ) und die Vorhaut können einreißen.

Durch solche Verletzungen besteht die Gefahr sexuell übertragbaren Erkrankung insbesondere einer Ansteckung mit HIV oder Hepatitis B . Personen mit häufig wechselnden Geschlechtspartnern sollten dringend für den Analverkehr geeignete dickere Kondome Eine besonders gefährliche Form des Analverkehrs bildet Fisting . Ungeschützter Analverkehr wird mit dem Begriff Barebacking bezeichnet.

Vaginal- und Analverkehr sollten möglichst nicht ohne Kondomwechsel kombiniert werden da Keime dem Enddarm in die Vagina eingebracht werden und Entzündungen auslösen können. gründliche Intimwäsche kann die Keimübertragung deutlich minimieren.

Vorbehalte gegenüber Analverkehr

  • Viele Männer lehnen passiven Analverkehr ab er nicht in ihr Rollenverständnis beim Sex wonach der Mann die aktive Rolle übernehmen
  • Hinzu können negative Einstellungen gegenüber dem Anus kommen der für viele als etwas gilt. Tatsächlich ist verstärkte Hygiene eine absolute für den Analverkehr. Es ist empfehlenswert vorher Spülung der Ampulle vorzunehmen das ist der Teil des Enddarms . Hierfür eignen sich Klistiere Ballonspritzen oder spezielle Duschstäbe.
  • Viele Menschen lehnen passiven Analverkehr ab sie befürchten dass dieser von Schmerzen begleitet
  • Die mosaischen Weltreligionen haben religiöse Vorbehalte dem Analverkehr. So steht in der Bibel sollst nicht beim Knaben liegen wie beim denn es ist ein Greuel." ( Levitikus 18.22). Umstritten ist ob damit sexueller von Kindern oder mann-männlicher Analverkehr gemeint ist. der Gründe für diese Ablehnung könnte darin dass die Funktion des Analverkehrs als Mittel Empfängnisverhütung dem biblischen Gebot des "Wachset und euch" entgegensteht.

Weblinks

  • Tipps zum Thema Analverkehr gibt es Anal-HowTo und FAQ



Bücher zum Thema Analverkehr

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Analverkehr.html">Analverkehr </a>