Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. April 2014 

André Heller


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Franz André Heller (* 22. März 1947 in Wien ) ist ein österreichischer Aktionskünstler Visionär Selbstdarsteller Liedermacher und Poet . Er stammt väterlicherseits aus einer ostjüdischen und Zuckerlfabrikanten-Familie.

Nach der Schule spielt Heller mit Erfolg an Wiener Avantgardebühnen. Nach einem missglückten versuchte er sich als Sendungsgestalter beim ORF .

1967 Mitbegründer und Moderator des ersten deutschsprachigen Ö3
1968 Co-Autor der legendären TV-Sendung " Wünsch dir was ". Die erste LP von André Heller
1972 Bei den Wiener Festwochen wird Hellers Theaterstück "King-Kong-King Mayer-Mayer-Ling" uraufgeführt.
1972 sendet der ORF die surreale Show war Andre Heller?". Seine zweite LP erscheint.
1975 Heller veröffentlicht den Bildband "Die Ernte Schlaflosigkeit in Wien"
1976 gründet Heller gemeinsam mit Bernhard Paul "Zirkus Roncalli"
1977/78 Heller versucht die Stadt München für "Weltausstellung der Phantasie" auf dem Olympiagelaende zu Die Behörden haben jedoch Zweifel an der Realisierbarkeit.
1981 Im Rahmen der Wiener Festwochen entsteht das poetischen Variete "Flic Flac" dem er anschließend auf Europa-Tournee geht.
1982 Heller beschließt seine Sängerkarriere zu beenden. hat 14 LPs veröffentlicht von denen 12 und 7 mit Platin ausgezeichnet wurden.
1983 Das Pyro-Poem "Theater des Feuers" (Teatro Fogo) nach dem Vorbild barocker Licht- und findet in Lissabon statt.
1984 Feuerspektakel "Sturz durch Träume" vor dem Reichstag (650.000 zahlende Zuschauer)
1985 Für die Bundesgartenschau in Berlin realisiert Heller ein Blumenbild 40.000 Pflanzen unter dem Titel "Misstraue der Heller reist nach China und engagiert dort den Artistenschulen die besten 60 Jongleure Equilibristen und Akrobaten für eine Show "Begnadete Körper". Er das Bühnenbild die Kostüme und schrieb die Der Premiere am 2. November 1985 im Theater München folgten jahrelang Vorstellungen in aller
1986 In Graz entsteht der erste Dichtergarten Welt: Aus Blumen formte er Kernsätze bedeutender Die Heißluftballon -Skulpturen "Himmelszeichen" schweben am Himmel von London Oslo New York Moskau San Fransisco und den Niagarafällen . In der Show "Salut für Olga" Heller beinahe schon ausgestorbene Varieté -Künste
1987 "Luna Luna": In Hamburg entsteht ein "Jahrmarkt der modernen Kunst": Roy Lichtenstein entwirft ein Glas labyrinth Salvador Dalí einen "Dali-Dom" Kenny Scharf und Keith Haring entwerfen Karusselle. Weiters steuern Jim Whiting Basquiat Roland Topor Jörg Immendorff Wolfgang Herzig Sonia Delaunay Joseph Beuys Monika Gilsing Erté August Walla Rebecca Horn Gertie Fröhlich Christian Ludwig Attersee Peter Pongratz Friedensreich Hundertwasser Daniel Spoerri Hubert Aratym Georg Baselitz David Hockney Arik Brauer Susanne Schmögner Günter Brus Patrick Raynaud Manfred Deix Jean Tinguely Hermann Nitsch und André Heller selbst Originalkunstwerke bei. Hans Magnus Enzensberger schrieb für die Zaubertheaterräume die Texte Philip Glass steuerte für das Glaslabyrinth die Musik
1987 Die Clownparade "Lachen machen"
1998 "Body and Soul" eine Show des amerikanischen Kulturguts ( Spirituals New Orleans Jazz Ragtime Bebop Sandshoe Blues Soul Scat Stepptanz)
1989 Chinesischer Nationalzirkus
1991 "Jagmandir" - Das exzentrische Privattheater des von Udaipur Indien. Blumenskulptur mit Brunnen "Versinkende im Schlosspark von Schönbrunn Wien. "Wonderhouse" am Broadway New York
1992 "Bambusmann" eine 55 Meter hohe schwimmende im Hafen von Hongkong . Mit dem "Wintergarten-Varieté" eröffnet Heller gemeinsam Bernhard Paul den Theaterbau in Berlin.
1993 "Magneten": Lieder und Tänze von bedeutenden der Sinti und Roma . Hellers Theaterstück "Sein und Schein" wird Wiener Burgtheater aufgeführt
1995 Heller gestaltet die "Swarovski-Kristallwelten" in Wattens Tirol ).
1997 "Schiff aus Salz" im Toten Meer Israel. "Der stumme Prophet": Lichtskulptur Ait Ben in Marokko. "Yumé - Flug durch Träume": japanisches Kaleidoskop Tokyo und Europatournee
1998 Wunderkabinette auf fünf Ebenen umfasst der in Essen . Ein Ort des Staunens zum Thema Heller gestaltet die 24-bändige Luxusedition der Brockhaus-Enzyklopädie
1999 "Stimmen Gottes": ein Ereignis mit spirituellen Musikern und Tänzern aus 12 Kulturen Marrakesch in Marokko
2000 Der "Erdgeist" eine 14 Meter hohe halb Mensch halb Vogel wacht über den WWF -Pavillon "Living Planet Square" bei der EXPO 2000. Die Finalpräsentation der Bewerbung Deutschlands die Fußball WM 2006 gestaltet Heller.
2002 Der Dokumentarfilm "Im toten Winkel" über Sekretärin gewinnt den Publikumspreis der Berlinale 2002. "Im Herzen des Lichts - Nacht der Primadonnen" erzählt einen von Heller und inszenierten Mythos: Alle 33 Jahre versammeln weibliche Meisterstimmen unterschiedlichster Stile und Kulturen um in einer geheimen Höhle Siziliens mit der der Gesänge zu ermutigen und energetisch aufzuladen. der bedeutendsten Sängerinnen unserer Zeit führen uns das Ritual das von Sonnenuntergang zu Sonnenaufgang Jessye Norman Dee Dee Bridgewater Cristina Branco Noa Amal Murkus Sheila Chandra Amy Koita Haris Alexiou Sainkho und Lina Sastri. Am du Châtelet" in Paris wird unter Hellers Regie "Erwartung" von Arnold Schönberg und "La Voix Humaine" aufgeführt. Die singt Jessye Norman.
2003 Heller entwirft einen "Fußball-Globus" einen architektonischen für die Fußball-WM 2006

Weiters spielte André Heller Hauptrollen in internationalen Kinofilmen u.a. in Hans Jürgen Syberbergs Radu Gabreas "Fürchte Dich nicht Jakob" und Faustus" von Johannes Schaaf

André Heller war 14 Jahre lang der Schauspielerin und Sängerin Erika Pluhar verheiratet.

Gott denkt in den Genies er träumt den Dichtern und er schläft in den Menschen. Die EAV in ihrer André-Heller-Parodie "Es wird heller"

Zitat

Die wahren Abenteuer sind im Kopf und sie nicht im Kopf dann sind sie

Weblinks



Bücher zum Thema André Heller

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Andr%E9_Heller.html">André Heller </a>