Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. Juli 2019 

Verzinsliche Wertpapiere


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Verzinsliche Wertpapiere (auch: Schuldverschreibung Anleihe Rentenpapier Obligation ) sind auf den jeweiligen Inhaber lautende Der Käufer einer Schuldverschreibung ( Gläubiger ) besitzt eine Geldforderung gegenüber dem Emittenten (Herausgeber/ Schuldner ). Dieses Recht ist in einer Urkunde verbrieft. Diese Urkunde besteht aus Mantel Bogen. Der Mantel verbrieft die Forderung des der Bogen besteht aus Kupons die zur der Ertragsansprüche (z. B. Zinsen ) dienen und ggf. einem Erneuerungsschein (Talon). auch Wertpapier )

Der Emittent beschafft sich mit einer Anleihe auf Rentenmarkt der Effektenbörse Fremdkapital : Er erhält von den Käufern der Kredite die zu einem bestimmten Zeitpunkt zurückgezahlt müssen. Dabei begründet der Käufer aber im zu Aktien keine unmittelbaren Eigentumsrechte am Verkäufer.

Rentenwerte können an der Effektenbörse jederzeit jeweiligen Kurswert ge- und verkauft werden. Anleihen sind den meisten Ländern jedoch nicht börsenpflichtig und findet nur ein geringer Teil des Handels Anleihen über die Börsen statt.

Die Anleihe gilt als eher risikoarme Sie eignen sich daher für unerfahrene oder risikoaverse (risikoscheue) Anleger. Vielen Organisationen die das Dritter verwalten (z.B. Versicherungen) sind verpflichtet einen Anteil der zu veranlagenden Gelder in Titel hoher Bonität anzulegen wobei die Wahl häufig auf fällt. Trotzdem gibt es auch Anleihen die ein höheres Maß an Risiko enthalten und eine höhere Rendite (Verzinsung) versprechen.

Obwohl die Anleihe eine sehr alte ist sind die meisten Innovationen des Finanzsektors der letzten Jahre auf Gebiet der Anleihen passiert was zu einer Anzahl von Gestaltungsmöglichkeiten geführt hat.

Inhaltsverzeichnis

Emittenten und Emission

Emittenten

Als Herausgeber von Anleihen kommen in

  • Öffentliche Anleihen werden von Bund (z.B. Staatsanleihen und andere Bundeswertpapiere ) Ländern und Gemeinden und öffentlich-rechtlichen Körperschaften herausgegeben. Bund und Länder finanzieren ihre im Bundeshaushalt über öffentliche Anleihen.
  • Bankschuldverschreibungen und Pfandbriefe werden von Kreditinstituten emittiert die sich dadurch ihre Mittel die mittel- und langfristige Finanzierung ihres Kreditgeschäfts
  • Unternehmensanleihen

In Österreich und Deutschland werden die Anleihen von Banken und der öffentlichen Hand während in den USA viele Unternehmen Anleihen Die Ursache hierfür ist darin zu suchen Unternehmen in Europa Kapital lieber durch Selbstfinanzierung Kredite bei Geschäftsbanken zu bekommen sind und es viele Kreditförderungen von seiten der öffentlichen gibt.

Emissionsverfahren

Es gibt folgende Emissionsverfahren:

  • Selbstemission (hier trägt der Emittent das selbst). Die Kreditinstitute fungieren nur als Zeichnungsstellen. bezeichnet diese Emissionsform auch als direkte Anleihe .
  • Fremdemission durch Banken Plazierungskonsortien oder Syndikate (hier übernimmt ein Mittler das Absatzrisiko erhält dafür eine Gebühr von Emittenten). Man diese Emissionsform auch als indirekte Anleihe .
  • Versteigerung

Anleihen können zu pari (=100 %) unter pari oder über ausgegeben werden. Unter bzw. über pari bedeutet bei der Ausgabe einer neuen Anleihe ein ( Disagio ) bzw. ein Aufschlag ( Agio ) festgelegt wird um den der Ausgabepreis Nennwert unter- bzw. überschreitet.

Anleihen werden entweder als Einzelurkunde mit Nennwert ausgegeben (effektive Stücke) oder als Sammelurkunde Die Sammelurkunde verwahrt die Deutsche Börse Clearing zur Girosammelverwahrung. Effektive Stücke können an den ausgeliefert werden. Bei den Sammelurkunden erhält er Gutschrift über das Miteigentum an dieser.

Laufzeit

  • kurzfristig (bis 4 Jahre)
  • mittelfristig (4 bis 8 Jahre)
  • langfristig (mehr als 8 Jahre)

Schuldnerkündigungsrecht

Anleihen können mit einem Schuldnerkündigungsrecht ausgestattet Dies bedeutet dass der Emittent der Anleihe Anleihe frühzeitig tilgen kann wofür in der eine Prämie von bis zu 1% des vereinbart ist.

Formen von Anleihen

Nullkuponanleihen

Nullkuponanleihe haben keine Zinskupons. Der Ertrag für Gläubiger wird hier ausschließlich durch die Differenz dem Rückzahlungskurs und dem Emissionkurs verdient. Deshalb Nullkuponanleihen meist mit einem hohen Abschlag (Disagio/unter emittiert und bei Fälligkeit zu 100 % zurückgezahlt.

Standardanleihe

Standardanleihen (auch Festzinsanleihen Straight Bonds) haben eine Verzinsung (Kupon) während der gesamten Laufzeit. Dies eine der häufigsten Anleihenformen.

Tilgungsanleihe

Tilgungsanleihen sind Anleihen die einen festen Kupon deren Nennwert jedoch nicht wie bei den zur Gänze am Fälligkeitstag zurückgezahlt wird sondern einen bestimmten Zeitraum. Hierbei ist in der eine Tilgungsfreie Zeit vereinbart danach wird regelmäßig welcher der Zeichner der Anleihe sein Geld bekommen soll.

Annuitätenanleihen

Annuitätenanleihen sind Anleihen bei der die Rückzahlung gleichen Beträgen bis zum Laufzeitende erfolgt. Diese beinhalten sowohl den Kupon als auch jeweils Teil der Tilgung.

Perpetuals

Perpetuals sind Anleihen die nie getilgt Der Anleger profitiert ausschliesslich durch die Verzinsung den Kupon.

Auch Zero-Perpetuals sind möglich. Diese sind aus Nullkuponanleihen und Perpetuals. Sie werden dementsprechend getilgt und besitzen keinen Kupon. Der Anleger damit den Kaufpreis. Zero-Perpetuals werden für Spendenaktionen Sinn ist es dass in der Bilanz (des Fonds der Bank usw.) eine erhalten bleibt.

Anleihe mit variablem Nominalzins

Anleihen mit variabler Verzinsung ( Floating Rate notes ) werden in der Verzinsung während der angepasst. Meist orientiert sich dieser Zinssatz an Geldmarktsätzen wie dem LIBOR (London Interbank Offered Rate) oder dem Referenzzinssatz dem EURIBOR (European Interbank Offered Rate). Der Zinssatz auch and die jeweiligen Renditen kurzfristiger Schuldverschreibungen Schatzwechsel T-bills) oder an Indikatoren wie die gebunden werden. Marktzinspapiere sind eine Sonderform dieser Anleihen.

Anleihen mit variablem Kupon können eine (Floors) oder Zinsobergrenze (Caps) haben. Mini-Max-Floater haben eine Zinsobergrenze und eine Zinsuntergrenze.

Stufenzinsanleihen

Bei Stufenzinsanleihen steigt der Zins mit Laufzeit wobei die Zinstreppe bei Emission festgelegt Beispiel: Bundesschatzbriefe

Anleihen mit Step-Up-Kupon

Dabei orientiert sich die Höhe der an den Ratings von Ratingagenturen meist an Moody's und Standard & Wird das Rating der Anleihe herabgestuft so der Zins und umgekehrt.

Stückzinsen

Beim Kauf von Anleihen muss man Vorbesitzer dem ihm gehörenden Anteil am Kupon Dies nennt man Stückzins oder Marchzins.

Besicherung von Anleihen

Anleihen werden nach folgender Besicherung unterschieden:

  1. Pfandbriefe sind durch Grund und Boden besichert.
  2. Schiffspfandbriefe sind durch Hypotheken auf Schiffe besichert stellen eine Sonderform des Pfandbriefs dar.
  3. Staatsanleihen z. B. Bundesanleihen sind durch das Steueraufkommen und durch Staatsvermögen (z. B. Grund Immobilien Beteiligungen) besichert.
  4. Unternehmensanleihen werden durch das Unternehmensvermögen (z. B. Immobilien) besichert
  5. Patronage bedeutet dass ein Bürge für die einsteht (z. B. ein Mutterunternehmen für eine
  6. nachrangige Anleihen sind ebenfalls durch das Unternehmensvermögen besichert werden zuerst alle anderen Schuldner bedient und dann die Käufer nachrangiger Anleihen

Börsenkurs und Bewertung einer Anleihe

Bewertung einer Anleihe

Mit einer Anleihe kann der Anleger Arten von Erträgen erwirtschaften:

  1. In Form von Zinsen
  2. In Form von Wertsteigerungen

Die meisten Anleihen notieren in Prozent. Kurs von 101 25 bedeutet also dass Käufer 101 25% des Nominalwerts der Anleihe Kauf zu bezahlen hat (plus eventuelle Stückzinsen ). Es gibt jedoch wenige Ausnahmen die Nominalwährung notieren (z. B. französische Wandelanleihen) ein der auch in einschlägigen Publikationen bei der immer wieder übersehen wird und zu falschen führt.

Als Wert einer Anleihe gilt der Barwert aller in der Zukunft erwarteten Zahlungen Kuponzahlungen und Nennwertrückzahlung). Das heißt dass die Rendite von Anleihen gleicher Bonität und Restlaufzeit des Kupons immer gleich ist nämlich Marktrendite einer Bonitätsprämie.

Als allgemeine Berechnungsformel für den Wert Anleihe gilt somit:

<math>P_0 = \frac{C_1}{1+r_1} + \frac{C_2}{1+r_2}^2 + ... \frac{C_n}{1+r_n}^n</math>

oder

<math>P_0 = \sum{t=1}{n} \frac{C_t}{(1+r_t)^t}</math>

wobei P 0 = Barwert C t = Zahlung zum Zeitpunkt t r t = Für die Laufzeit t gültiger

Beispiel: Zwei Verkäufer mit gleicher Bonität eine Anleihe mit 2 Jahren Laufzeit an eine bietet 4% Zins der andere 5% beide versprechen sie bei Laufzeitende 100.- zurück zahlen. Der Marktzins liegt bei 5% (die Zinskurve ist flach).

Der Wert des 4-Prozenters liegt bei

<math>P_0 = \frac{4}{1 05} + \frac{104}{1 05^2} 98 14</math>

Analog die Berechnung für den 5-Prozenter Wert 100 ist.

Dies sind auch die Kurse zu die beiden Papiere verkauft werden können.

Berechnung der Rendite (Errektivverzinsung)

Häufig ist nicht interessant zu wissen Wert eine Anleihe am heutigen Tag hat welche Rendite man mit dem Kauf einer zu einem heute bekannten Preis erzielen kann. Rendite wird in der Regel vom Zinssatz Markt und auch vom Kupon der Anleihe jeweils abhängig von der Bonität des Schuldners Für die Berechnung gibt es zwar eine die aber eher ungenau ist:

<math>r_e = \frac{K+\frac{100-P_M}{n}}{P_M}</math>

mit

  • K = Kupon
  • P M = Marktpreis
  • n = Restlaufzeit
  • Nennwert angenommen mit 100

Es ist besser so lange Zinssätz die Bewertungsformel für den jeweiligen Anleihentyp einzusetzen der errechnete Wert mit dem Kaufpreis übereinstimmt Iteration ).

Professioneller Handel von Anleihen

Anleihen werden an Börsen gehandelt. Der über Börsen ist für die Kursbestimmung aber unbedeutend da die gehandelten Volumina (Beträge) im zum OTC (over the counter) Handel dem Handel zwischen Banken minimal sind.

Die Quotierung einzelner Anleihen ist unterschiedlich. Anleihen werden nach Rendite gehandelt (z.B. Schwedische SGB Australische Staatsanleihen oder Japanische Staatsanleihen JGB) werden mit Kursen gehandelt (z.B. Deutsche Bundesanleihen Österreichische Bundesanleihen RAGB Britische Staatsanleihen Gilts). In Vereinigten Staaten werden Staatsanleihen (Treasuries) mit 32stel quotiert. (z.B. 101-16 entspricht 101 16/32= 101.50)

Die Standard valuta ist bei europäischen Staatsanleihen normal T+3 US-Staatsanleihen T+1 je nach Settlementsystem in Japan (Furukai - Furiketsu) oder T+4 (Toruku).

Risiken von Anleihen

Ausfallsrisiko

Das Ausfalls- bzw. Bonitätsrisiko ist jenes welches daraus erwächst dass der Schuldner in kommen kann oder sogar zahlungsunfähig wird. Je die Bonität umso höher das Ausfallsrisiko der Gläubiger mit schlechter Bonität müssen daher einen Kupon bieten womit eine Risikoprämie bezahlt wird. Ausfallsrisiko von Anleihen lässt sich teils wegdiversifizieren in der Regel bestehen jedoch zwischen Schuldnern recht hohe Kovarianzen . Anleihen von Gläubigern mit schlechter Bonität auch als Schrottverschreibung oder Junk bond bezeichnet.

Zinsänderungsrisiko

Das Zinsänderungsrisiko ist das Risiko welches aus der einer Änderung des Marktzinses erwächst. Zwar wird Anleihe immer zum Nennwert zurückgezahlt aber der hat einen Einfluss auf den Kurs der welcher schlagend wird wenn man die Anleihe ihrer Fälligkeit wieder verkauft.

Der Zinssatz ist der wichtigste gleichzeitig auch der volatilste Parameter zur Bewertung einer Anleihe. Eine des Zinssatzes hat folgende Auswirkungen für den einer Anleihe:

  • der Wert der Anleihe sinkt wenn Zinssatz steigt.
  • die Rückzahlungsbeträge (Kupon und Tilgung) werden neuen Zinssatz angelegt. Steigt der Zinssatz so auch der Betrag der aus der Wiederveranlagung Rückzahlungsbeträge resultiert (der Zinseszins ).
  • der Zinsertrag aus den Kupons der bleiben unverändert.
  
Die Kursänderung und der Zinseszinseffekt sind Um die Frage zu beantworten welchen Gesamteffekt Zinsänderung für den Gesamtertrag der Anleihe hat das Durationskonzept entwickelt.

Kündigungsrisiko Auslosungsrisiko Konversions(Wandelungs-)risiko

Dies sind drei Arten von Unsicherheiten nur bei bestimmten Anleihen auftreten bei denen oder eine Auslosung der Tilgung vereinbart ist wenn es sich um Wandelanleihen handelt.

Währungs/Wechselkursrisiko

Die Nominalwährung ist die Währung in der die bei Endfälligkeit vom Emittenten zurück bezahlt wird. Kuponwährung ist die Währung in der die ausbezahlt werden. Bei fast allen Anleihen sind und Nominalwährung identisch jedoch gibt es einige

Aufgrund von Wechselkursänderungen schließt der Kauf Fremdwährungsanleihe ein Wechselkursrisiko ein. Fällt die Nominalwährung der Heimatwährung des Käufers so muss er einstecken steigt die Nominalwährung gegenüber der Heimatwährung kassiert er Gewinne.

Das Währungsrisiko kann recht einfach durch Optionen Währungs forwards oder Währungs- Futures minimiert werden.

Inflationsrisiko

Das Inflationsrisiko bezeichnet die Unsicherheit über reale Höhe der zukünftigen Auszahlungen. Da der nur langfristig empirisch nachweisbar ist ist das vom Zinsänderungsrisiko getrennt zu bewerten.

Liquiditätsrisiko

Es ist möglich dass die zu Zeitpunkt an dem man die Anleihe verkaufen dies nicht ohne große Kursabschläge gemacht werden Dieses Risiko ist in Märkten mit großem zu vernachlässigen es kann in kleinen Märkten bei exotischen Anleihen bestehen.

Abschreibungsrisiko

Es ist möglich dass eine Anleihe Wert sinkt man die Anleihe aber hält keine Verluste realisiert. Dies kann z.B. aufgrund steigenden Zinssatzes passieren. Trotzdem muss die Anleihe der handelsechtlichen Vorschriften teilweise abgeschrieben werden was unerwünschten Gewinnminderungen führen kann.

Entwicklung des Anleihenkurses im Zeitverlauf

Das Faktum dass Anleihen zu ihrem zurückgezahlt werden führt zur Nennwertkonvergenz .

Sonderformen von Anleihen

  • Wandelanleihen : Dem Käufer wird das Recht eingeräumt Anleihe zu einem bestimmten Zeitpunkt in einem Verhältnis in Aktien des Emittenten umzutauschen.
  • Optionsanleihen: Im Unterschied zur Wandelanleihe ist das zum Kauf von Aktien des Emittenten separiert der Anleihe. Das heißt dass die Option auch separat gehandelt und ausgeübt werden
  • Reverse Convertibles sind Zins-ausschüttende derivate Produkte wobei unterschieden in
    • Aktienanleihen: bei denen die Rückzahlung vom Kurs Aktie abhängt
    • Indexanleihen: bei denen die Rückzahlung vom Kurs Index abhängt
    • sonstige exotische strukturierte Produkte: Der Rückzahlungsbetrag und oder die Zinszahlung ist nicht fest vereinbart koppelt sich an den Stand einer bestimmten ( Preis - oder Aktienindizes )

Verwandte Themen



Bücher zum Thema Verzinsliche Wertpapiere

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Anleihe.html">Verzinsliche Wertpapiere </a>