Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Anna Magnani


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Anna Magnani (* 7. März 1908 in Rom ; † 26. September 1973 in Rom ) war eine italienische Schauspielerin .

Geboren in Armut als uneheliches Kind sie bei ihrer Großmutter in Rom auf. trat in Nachtclubs als Sängerin auf um Studentin der Staatlichen Schauspielschule in Rom zu Nach dem Abschluß schloß sie sich einer an. Sie trat bereits 1928 in dem Stummfilm Scampolo und in den 1930er Jahren in diversen kleineren Filmen. Bekannt sie jedoch erst 1941 mit dem Film Teresa Venerdi von Vittorio De Sica.

Der Durchbruch als international gefeierter neuer Italiens gelang ihr 1945 als Roberto Rossellini ihr die Rolle der Pina in Rom - Offene Stadt gab. Ein Meisterwerk des Neorealismus . Von da an arbeitete sie nur für den Film und für alle führenden der 1950er und 1960er Jahre.

1955 engagierte sie der US-amerikanische Regisseur Daniel für die Tennessee Williams Verfilmung seines Stückes The Rose Tatoo . An der Seite von Burt Lancaster lieferte eine unvergessene Vorstellung und gewann Oscar für die beste Hauptrolle. Zwei Jahre wurde sie noch ein weiteres mal für Oscar nominiert. Sie spielte die Hauptrolle in George Cukors Melodram Wild is the Wind .

Ihren letzten Film drehte sie 1972 unter der Regie von Federico Fellini in seiner Hommage an ihre Heimatstadt Roma . Ein Film der auch zur Hommage die große italienische Charakterdarstellerin geriet die zum der Realisation des Film bereits an Krebs erkrankt war. 1973 erlag sie ihrem

Filmographie

  • 1941 - Teresa Venerdi - Regie: Vittorio De Sica
  • 1943 - Campo de Fiori - Regie: Mario Bonnard
  • 1945 - Rom offene Stadt - Regie: Roberto Rossellini
  • 1946 - Der Bandit - Regie: Alberto Lattuada
  • 1947 - Assunta Spina - Regie: Mario Mattoli
  • 1948 - L'Amore - Regie: Roberto Rossellini
  • 1950 - Der Vulkan - Regie: William Dieterle
  • 1951 - Bellissima - Regie: Luchino Visconti
  • 1952 - Anita Garibaldi - Regie: Francesco Rosi
  • 1955 - The Rose Tatoo - Regie: Daniel Mann
  • 1957 - Schwester Letizia - Regie: Mario Camerini
  • 1957 - Wild is the Wind Regie: George Cukor
  • 1958 - Nella città l'inferno - Regie: Renato Castellani
  • 1959 - The Fugitive Kind - Regie: Sidney Lumet (die Magnani an der Seite von Marlon Brando )
  • 1962 - Mamma Roma - Regie: Pier Paolo Pasolini
  • 1967 - Made in Italy - Regie: Nanni Loy
  • 1969 - The Secret of Santa Vittoria Regie: Stanley Kramer (mit Anthony Quinn und Hardy Krüger )
  • 1972 - Roma - Regie: Federico Fellini (Anna Magnani Anna Magnani)




Bücher zum Thema Anna Magnani

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Anna_Magnani.html">Anna Magnani </a>