Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Anne Frank


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das deutsch-jüdische Mädchen Annelies Marie Frank genannt Anne (* 12. Juni 1929 in Frankfurt am Main ; † 12. März 1945 im KZ Bergen-Belsen ) ist bekannt geworden durch ihr Tagebuch Das Tagebuch der Anne Frank .

Inhaltsverzeichnis

Leben

Im Sommer 1933 zog Familie Frank von Frankfurt am nach Amsterdam um sich der direkten Bedrohung durch Nazis zu entziehen. Nach dem Einmarsch der in die Niederlande im Mai 1940 verschlechterte sich die Situation für Juden dort rasch. Immer neue „Judengesetze“ nahmen ihnen ihre Rechte. Als schließlich die Verhaftung von Vaters Otto Frank unmittelbar bevor stand bezog Familie am 9. Juli 1942 ihr Versteck das Hinterhaus (niederl.: Achterhuis ) seiner Firma. Die Tür die vom der Firma zum Hinterhaus einem zweistöckigen Raum war dabei hinter einem drehbaren Bücherschrank verborgen.

Ihr erstes Tagebuch bekam Anne zu 13. Geburtstag am 12. Juni 1942 geschenkt. Zwei Tage später begann regelmäßig darin ihrer imaginären Freundin „Kitty“ zu Im Frühjahr 1944 hörte Anne im Radio einen Aufruf niederländischen Exilregierung die Besatzungszeit zu dokumentieren. So sie nach dem Krieg ein Buch auf Basis ihres Tagebuches zu veröffentlichen. Ihr Tagebuch sie daher teilweise ab und um was zur Verwendung von Pseudonymen führte. Die fiktiven Namen für ihre Familie Aulis bzw. Robin wurden allerdings von den Verlegern später verwendet.

Die Versteckten

  • Otto Frank Annes Vater
  • Edith Frank Annes Mutter
  • Margot Frank Annes ältere Schwester
  • Anne Frank
  • Hermann van Pels (von Anne genannt: „Hans Daan“ im Buch genannt: „Hermann van Daan“)
  • Auguste van Pels („Petronella van Daan“)
  • Peter van Pels (von Anne genannt: „Alfred Daan“ im Buch genannt: „Peter van Daan“) von Hermann und Auguste
  • Fritz Pfeffer („Albert Dussel“) ein jüdischer Zahnarzt

Die Helfer

  • J. Kleimann (von Anne genannt: „Simon Koophuis“)
  • V. Kugler (von Anne genannt: „Harry Kraler“)
  • Bep Voskuijl (von Anne genannt: „Elly Kuilmans“)
  • Miep Gies (von Anne genannt: „Anne van
  • Jan Gies (von Anne genannt: „Henk van

Der verbleibende Monat in Freiheit und folgenden 25 Monate im Versteck wurden so ihren Aufzeichnungen festgehalten. Das Tagebuch wird für heranwachsende Mädchen zum Mittelpunkt ihres Lebens. Ihm sie ihre Ängste und Träume die Entdeckung eigenen Sexualität ihre aufkeimenden Gefühle zu Peter Konflikt mit ihren Eltern und den anderen sowie ihre Bestrebungen Schriftstellerin zu werden anvertrauen.

Am 4. August 1944 wurden die Versteckten und die Helfer und Kleimann durch die Gestapo ( Grüne Polizei ) verhaftet. Es gilt als gesichert dass Versteck verraten wurde. Gegen den Hauptverdächtigen den W. G. van Maaren konnten trotz zweier keine ausreichenden Beweise hervorgebracht werden so dass nie zu einer Anklage kam.

Die Helfer kamen am 11. September 1944 ins Polizeiliche Durchgangslager Amersfoort . Kleimann wurde am 18. September 1944 aus gesundheitlichen Gründen entlassen Kugler am 28. März 1945 die Flucht.

Die Versteckten wurden am 3. September 1944 vom Durchgangslager KZ Westerbork mit dem letzten Transport der von in die Vernichtungslager im Osten führte nach Auschwitz deportiert wo sie am 6. September ankamen. Hermann van Pels wurde dort im Oktober oder November 1944 vergast. Auguste Pels wurde über KZ Bergen-Belsen und KZ Buchenwald am 9. April 1945 nach KZ Theresienstadt gebracht. Vermutlich wurde sie noch weiter ihr Todesdatum ist unbekannt. Peter van Pels am 16. Januar 1945 auf einen „ Todesmarsch “ von Auschwitz nach Mauthausen geschickt wo er drei Tage vor Befreiung am 5. Mai 1945 starb. Edith Frank starb am 6. Januar 1945 im KZ Auschwitz-Birkenau an Hunger und Erschöpfung. Anne und Frank wurden Ende Oktober 1944 in das Bergen-Belsen deportiert. Zwischen Ende Februar und Anfang 1945 starb Anne dort wenige Tage nach Schwester an Typhus . Das Lager wurde am 12. April 1945 von englischen Truppen befreit. Otto überlebte als einziger der acht Versteckten. Er mit dem KZ Auschwitz durch die Rote Armee befreit.

Annes Tagebuch konnte noch am Tage Verhaftung von zwei Helfern gesichert werden. Nach Krieg gaben sie es Otto Frank der Buch unter dem Namen „Het Achterhuis“ (in „Das Tagebuch der Anne Frank“) verlegte.

Heutige Auflagen vergleichen Annes Originaleinträge mit Version ihres Vaters der in den Texten Tochter redigierte. Die Texte stammten u.a. von Einzelblättern die man zusätzlich neben dem Tagebuch Die Tagebucheinträge selbst wiesen nicht die chronologische von Daten auf der wir in der Fassung begegnen. Es gibt auch heute zahlreiche die die Echtheit des Tagebuches anzweifeln und vielfältige Gründe anführen.

Heutige Spuren

Grabstein von Anne und Margot Frank auf KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen (dieser Stein markiert keinen exakten da beide in einem der umliegenden anonymen ruhen)

Das Versteck das Haus in der 263 ist heute ein Museum .

Das Grab der Anne Frank befindet auf dem Gelände der Gedenkstätte Bergen-Belsen. Da von den Nazis nicht ordentlich bestattet wurde Angehörige nach der Befreiung des KZ einen für sie und ihre Schwester Margot errichtet.

Verfilmungen

1959 wurde auf Basis des Tagebuchs ein gedreht. Der Film unter der Regie von Stevens erhielt drei Oscars :

  • Nebendarstellerin: Shelley Winters
  • Kamera: William C. Mellor
  • Ausstattung: Lyle R. Wheeler George W. Walter M. Scott Stuart A. Reiss

Für weitere fünf war er nominiert.

Daneben existiert noch ein japanischer Zeichentrickfilm 1995.

  • Originaltitel: Anne no Nikki
  • Länge: 88 min
  • Produktion: KSS Studio Madhouse



Bücher zum Thema Anne Frank

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Anne_Frank.html">Anne Frank </a>