Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 2. Oktober 2014 

Anonymität im Internet


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Bei Aktivitäten im Internet fühlen sich viele Benutzer anonym. Diese Anonymität ist jedoch trügerisch. Grundsätzlich erfährt die bei der Kommunikation die IP-Adresse . Doch auch Cookies oder Browserinformationen können ohne Wissen des weitergegeben werden.

Mit der IP-Adresse eines Benutzers kann der Anbieter von die tatsächliche Identität des Benutzers nicht ermitteln kann jedoch Hinweise wie den Provider und auch noch Land und Region herausfinden. Für Identität muss eine Anfrage beim Provider erfolgen dieser besitzt die nötigen Daten. Teilnehmer können sich über das Verhalten dieses bei dessen Provider beschweren welcher dann in Regel Maßnahmen für diesen Benutzer ergreift (z. Sperrung). Strafverfolgungsbehörden können natürlich die Herausgabe der eines Benutzers verlangen wenn mit dieser IP begangen wurden.

Um die IP-Adresse beim Surfen zu werden oft anonymisierende Proxyserver benutzt. Der Proxybetreiber kennt aber immer die IP-Adresse des Nutzers und kann diese Anfrage herausgeben. Um das zu vermeiden bauen Tools Ketten von Proxies auf zwischen denen Verkehr verschlüsselt wird. Diese Variante ist langsam recht sicher da nur eine fehlende Zwischenstation Rekonstruktion unmöglich macht. Tools die das verwirklichen JAP oder das Hackertool 6/4. Diese sind diskrediert also erfüllen ihren Zweck nicht mehr vollen ursprünglichen Umfang.

Will man anonym Daten veröffentlichen oder tauschen kommen anonyme Peer-to-Peer - Netzwerke zum Zug. Sie funktionieren ähnlich mit Zwischenstationen und Verschlüsselung an jedem Pfad. Vertreter Sparte sind Freenet Mnet und Gnunet .

Um anonyme E-Mails versenden zu können oder anonym Usenet -Postings zu erstellen benutzt man so genannte Remailer . Diese funktionieren ähnlich wie ein Proxy für E-Mails: Die Nachricht wird von dem weiterversendet so dass dieser als Absender auftaucht. Remailer-Dienst ist Mixmaster.

Strafverfolgungsbehörden haben Schwierigkeiten mit der Aufklärung bei über das Internet verübten Verbrechen solche Verschleierungsmechanismen genutzt werden. Daher wird ihrer Seite eine Einschränkung oder sogar eine solcher Dienste gefordert.

Wichtig ist die Anonymität um die zu sichern vorallem in totalitären Staaten und die Privatsphäre vor Rasterdatenerfassung z.B. durch Werbefirmen schützen

Weblinks




Bücher zum Thema Anonymität im Internet

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Anonymit%E4t_im_Internet.html">Anonymität im Internet </a>