Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Antinomie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Antinomie ist eine Art des Widerspruchs. Anders z.B. das scheinbare Paradoxon beruht sie nicht darauf dass nicht genug über Sache nachgedacht wurde sondern gerade dass über eine Sache konsequent gegrübelt wurde.

So ist zum Beispiel die Frage es in der Welt Entscheidungsfreiheit (oder Zufall ) gibt oder alles deterministisch nach Naturgesetzen eine klassische Antinomie. Denn einerseits kann es keine Freiheit geben da sonst kein von Ursache und Wirkung möglich wäre. Andererseits muss es allerdings Freiheit geben denn irgendwo muss ganze Stein von Ursache und Wirkung schließlich ins Rollen gebracht worden sein. Beide Thesen also gleichermaßen richtig und werden absurd wenn die jeweils andere betrachtet. Folglich ist eine nur dadurch lösbar dass man eine der aus einem anderen Blickwinkel heraus betrachtet und unannehmbar hält (Im Falle des Russelschen Barbiers : " Diesen Barbier gibt es gar nicht "). Andernfalls hat nämlich immer der Recht das letzte Wort hat ...

Berühmt geworden sind auch die Antinomien Vernunft von Immanuel Kant sowie die Russellsche Antinomie über Mengen die sich selbst enthalten eben nicht).

Weblink



Bücher zum Thema Antinomie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Antinomie.html">Antinomie </a>