Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 22. November 2014 

Bundesagentur für Arbeit


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) ist die Behörde die in Deutschland für die Arbeitsverwaltung zuständig ist. Sie ist eine bundesunmittelbare des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung und hat Sitz in Nürnberg . Sie untersteht dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

  • 1927 Errichtung als „Reichsanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung“
  • 1933 Gleichschaltung der Reichsanstalt
  • 1952 Neugründung und Umbenennung in „Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung“ durch das Gesetz über die Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung (AVAVG)
  • 1969 Durch Verabschiedung des Arbeitsförderungsgesetzes (AFG) wurde die Behörde umbenannt in „Bundesanstalt für Arbeit“ (BA).
  • 1998 Das SGB III tritt in Kraft ersetzt das Arbeitsförderungsgesetz .
  • 2004 Durch das dritte Gesetz für moderne am Arbeitsmarkt umbenannt in Bundesagentur für Arbeit (BA)

Aufgaben und Zuständigkeiten

Die Aufgaben der BA sind u. a. im Dritten Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) festgelegt.

  • Aufgaben und Zuständigkeiten (auszugsweise):
    • Arbeitsvermittlung
    • Arbeitsberatung ( Arbeitgeber und Arbeitnehmer )
    • Berufsberatung
    • Arbeitsmarktbeobachtung
    • Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
    • Zahlung von Lohnersatzleistungen wie zum Beispiel:
    • Leistungen der aktiven Arbeitsförderung wie zum Beispiel:
    • Förderung der Berufsausbildung:
      • Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen
      • Ausbildungsbegleitende Hilfen
      • Ausbildung in Außerbetrieblichen Einrichtungen
      • Berufsausbildungsbeihilfe
      • Förderung von Wohnheimen für Auszubildende
    • Förderung der beruflichen Weiterbildung:
      • Unterhaltsgeld
      • Bildungsgutscheine
      • Weiterbildungskosten
    • Leistungen zur Förderung der ganzjährigen Beschäftigung in Bauwirtschaft
    • Rehabilitationsleistungen
    • Schwerbehindertenrecht
    • Zahlung von Kindergeld (als Familienkasse )
    • Bekämpfung der illegalen Beschäftigung
    • Erteilung von Arbeitserlaubnissen

Struktur

Die BA hat im Wesentlichen einen dreistufigen Aufbau:

Einige Aufgaben werden innerhalb der BA durch so genannte besondere Dienststellen wahrgenommen hierunter fallen unter anderem:

  • Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
  • Fachhochschule des Bundes -Fachbereich Arbeitsverwaltung-
  • Bildungszentren der BA
  • Führungsakademie der BA
  • BA IT-Systemhaus
  • Innenrevision

Finanzierung

Finanziert wird die BA vor allem durch Sozialversicherungsbeiträge . Aus diesen werden die Kernaufgaben und die Versicherungsleistungen (wie zum Beispiel Arbeitsberatung oder Arbeitslosengeld) getragen.

Der Bund genehmigt den Haushalt der BA und ersetzt aufgrund des §363 SGB III die der BA welche aus den zusätzlich übertragenen Aufgaben zum Beispiel Kindergeld oder Arbeitslosenhilfe) entstehen.

Nach §364 und §365 SGB III ist Bund verpflichtet die zur Aufrechterhaltung einer ordnungsgemäßen erforderlichen Liquiditätshilfen als zinslose Darlehen zu leisten wenn die Mittel der BA nicht zur Erfüllung ihrer Zahlungsverpflichtungen ausreichen. Darlehen sind zurückzuzahlen sobald und soweit die eines Monats die Ausgaben übersteigen und dieser voraussichtlich im nächsten Monat des laufenden Haushaltsjahres zur Deckung der Ausgaben benötigt wird. Können des Bundes zum Schluss des Haushaltsjahres aus Einnahmen und der Rücklage der BA nicht zurückgezahlt werden so wird aus die Rücklage übersteigenden Darlehen ein Zuschuss.

Reform der Arbeitsverwaltung

interne Reformanstrengungen

Bereits 1997 begann die BA mit verschiedenen Reformprojekten welche auch heute parallel zu den gesetzlichen Reformvorhaben laufen und mit diesen abgestimmt wurden und werden da Reformen nicht ohne Gesetzesänderungen möglich sind.

  • interne strukturelle Reformen:
    • bessere Kundenorientierung durch Abschaffung der Trennung von und Arbeitsvermittlung (Service aus einer Hand)
    • Beschleunigung der Leistungsgewährung durch Dezentralisierung
    • Steigerung der Effizienz durch:
      • Abflachen der internen Hirarchien
      • Steigerung der Effizienz durch teamorientierte Organisation
      • Ausgliederung des Immobilienmanagements in eine externe GmbH
      • Ausgliederung / Zusammenfassung einzelner Abteilungen der Zentrale „BA IT-Systemhaus“
      • Einführung der Kosten-Leistungs-Rechnung
      • Modernisierung der IT-Infrastruktur
    • Reduzierung redundanter Datenbestände durch Zentralisierung der Datenhaltung
    • Einführung des „virtuellen Arbeitsmarktes“
      • vereinfachter Zugang auf Stellenangebote und Bewerberangebote für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
      • bessere Integration privater Stellenbörsen.
    • Verbesserung der Service-Qualität durch Einführung eines Kunden-Reaktions-Managements.

Reform der BA durch Gesetz

Die im Jahre 2002 von der Bundesregierung eingesetzte Hartz-Kommission stellte zahlreiche Konzepte zur Modernisierung der auf dem Arbeitsmarkt vor.

Das erste und zweite Gesetz zur der Dienstleistungen auf dem Arbeitsmarkt beschäftigten sich mit strukturellen Änderungen innerhalb der BA sondern viel mehr mit der Stärkung Eigenverantwortung der Arbeitslosen. Durch Unterstützung der privaten und Verschärfung der Bedingungen unter denen Lohnersatzleistungen die BA gezahlt werden sollte der Arbeitsmarkt entlastet

Das Stützen der privaten Arbeitsvermittler erwies hierbei als totaler Fehlschlag. Es gab auch vor den Reformbemühungen private Arbeitsvermittler welche mit der BA gewerbliche Arbeitsvermittlung betrieben. Die Reform brachte weitere private Arbeitsvermittler auf den Plan da nunmehr von der BA indirekt über Vermittlungsgutscheine finanziert wurden doch die erhoffte Entlastung Arbeitsmarktes trat nicht ein da auch private nicht vermitteln können was nicht existiert.

Das ab dem 1. Januar 2004 in Kraft getretene drittes Gesetz zur Modernisierung der Dienstleistungen am (Hartz-III) brachte einige strukturelle Änderungen innerhalb der BA welche sie von einer konventionellen Behörde eine effektive und kundenorientierte Agentur umbauen soll.

  • Inhalte des Hartz-III Gesetzes die die Struktur BA betreffen:
    • Umbenennung der BA in Bundesagentur für Arbeit
    • Umbenennung der Dienststellen in Zentrale Regionaldirektionen und für Arbeit
    • Selbstverwaltung:
      • Auflösung der Verwaltungsausschüsse der Regionaldirektionen
      • Selbstverwaltungsorgane blieben nur in der Zentrale (Verwaltungsrat) in den Agenturen für Arbeit (Verwaltungsausschüsse) bestehen.
      • die Selbstverwaltungsorgane können sich per Satzung einen zu bestimmten Entscheidungen der Geschäftsführung einräumen.
    • Haushalt der BA :
      • Die Verwaltungsausschüsse der Agenturen für Arbeit dürfen Vorschläge mehr zum Haushalt der BA machen dieser wird vom Vorstand in Verantwortung erstellt.
      • Ausgabereste die von einer Agentur für Arbeit werden kommen im kommenden Jahr dieser Agentur zu Gute.
      • Haushaltsausgleiche zwischen den Agenturen für Arbeit sind mehr möglich.
    • Kontraktmanagement:
      • Ersetzung des bisherigen Weisungsverhältnisses zwischen Bundesregierung und BA durch ein Agency-Modell .
      • Steuerung erfolgt über Zielvereinbarungen und nicht mehr Weisungen.
      • Das selbe Steuerungsmodell soll auf allen Ebenen BA konsequent eingesetzt werden.
    • Die BA darf sich für die Erhebung und der Sozialdaten eines nicht-öffentlichen Dritten bedienen (zum Call-Center).
    • Die Vorprüfungsämter der BA werden mit dem 1. Januar 2004
    • Bekämpfung der illegalen Beschäftigung:
      • die Bekämpfung der illegalen Beschäftigung durch Prüfungen Ort wird von der Zollverwaltung übernommen.
      • die Verfolgung von Leistungsmissbrauch der keine Außenprüfungen obliegt weiterhin der BA

Des weiteren enthält das dritte Gesetz Modernisierung der Dienstleistungen am Arbeitsmarkt eine Reihe rechtlichen Vereinfachungen im SGB III durch welche unter eine Beschleunigung und Vereinfachung des Verwaltungsverfahrens erwartet

Präsidenten und Vorstände der BA

An der Spitze der BA stand bis 2002 ein Präsident . Bislang hatten seit 1952 folgende Personen dieses Amt inne:

Nach Reformen der BA im Jahr 2002 wurde diese Position in einen dreiköpfigen umgewandelt der sich wie folgt zusammensetzte und Mitglieder keinen Beamtenstatus mehr aufgrund Ihrer Tätigkeit

Internetportal

Die BA betreibt ein Job- und Serviceportal in Kooperation mit verschiedenen Partnern; dazu

  • ArbeitAnzeige.de
  • shippingjobs.com
  • kliniken.de
  • jobverbund.de
  • HR4you
  • automotive-job.net
  • vw-jobboerse.de

Im Rahmen der Kooperation liefern die Stellenangebote über eine speziell erstellte Schnittstelle an BA-Portal arbeitsagentur.de. Die Veröffentlichung der Jobangebote erfolgt auf Grundlage des internationalen Datenstandards HR-XML.

Stellen werden in den Trefferlisten auf angezeigt Detailansichten und Bewerbungen sind ausschließlich über Internetseiten der kooperierenden Jobbörsen möglich.

Anmerkung: Die Erstellung und der stufenweise des o.g. Job- und Serviceportals durch das Accenture wird bislang mit rd. 165 Millionen veranschlagt.

Siehe auch: Sozialversicherung Sozialstaat Sozialabbau



Bücher zum Thema Bundesagentur für Arbeit

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Arbeitsamt.html">Bundesagentur für Arbeit </a>