Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Arbeitsmarktpolitik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Arbeitmarktpolitik ist das politische Handeln eines Staates oder Staatenbundes und seiner arbeitsmarktorientierten Institutionen um die der ArbeitnehmerInnen im Arbeitsmarkt und den Zugang Arbeitswilligen zur Erwerbsarbeit zu verbessern bzw. zu

siehe auch Arbeitsamt

Im engeren Sinn meint Arbeitsmarktpolitik die prozessualen und entscheidungsinhaltlichen Dimensionen des polit. Handelns darauf gerichtet ist Art und Umfang der wie der "aktiven" Arbeitsmarktpolitik verbindlich zu regeln.

Die "passive" Arbeitsmarktpolitik regelt die kompensatorischen für Einkommensausfälle infolge von Arbeitslosigkeit. Die "aktive" die - nach sozialen Gruppen Regionen Betrieben Industrien differenzierten Maßnahmen zur Beeinflussung der Beziehungen dem Angebot und der Nachfrage auf und über- und innerbetrieblichen Arbeitsmärkten. Arbeitsmarktpolitik im weiteren ist darauf ausgerichtet das Arbeitskräfteangebot und die sowie die Beziehungen zwischen beideb Größen gesamtwirtschaftlich steuern also ohne gezielte Differenzierung z.B. nach Industriezweig oder Region




Bücher zum Thema Arbeitsmarktpolitik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Arbeitsmarktpolitik.html">Arbeitsmarktpolitik </a>