Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 24. November 2014 

Armagnaken


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Armagnaken oder Armagnacs Armegecken (von ihrer weißen les Bandes genannt) waren zügellose Soldknechte die französischen Bürgerkrieg zwischen der Partei des Grafen Armagnac und der des Herzogs von Burgund von dem erstern 1410 gebildeten Heer angehörten.

Dieselben leisteten im Kampf gegen England Dienste wurden aber durch ihre Roheit und lästig und hießen deshalb Ecorcheurs (Leuteschinder). Als Kaiser Friedrich III. die Schweizer unterwerfen wollte und den Karl VII. von Frankreich um Hilfstruppen bat schickte die wilden Söldnerhaufen an den Rhein in Hoffnung zugleich die Länder am linken Oberrhein seine Gewalt bringen zu können.

So entstand der Armagnakenkrieg (-Armejäcken- Armegeckenkrieg Armenjacum). Statt 5.000 Reisige wie der Kaiser verlangt oder 10.000 wie man dann übereingekommen Karl mehr als 40.000 Mann und zwar alle wider die Schweizer sondern mit Rene von Anjou Lothringen und Bar auch gegen diesem feindliche Metz sowie mit dem Grafen Jakob von wider Toul und Verdun und mit Siegfried von Venningen und von Lichtenberg in das Elsaß . Der Dauphin Ludwig selbst zog mit als 30.000 Mann nach dem Sundgau gegen die Schweizer . Der Herzog von Burgund gestattete dem Dauphin den Durchmarsch und viele herumstreifende Rotten zu ihm stoßen. Vor und bei St. Jakob an der Birs Basel kam es 26. Aug. 1444 zur bei St. Jakob. 1.600 Männer der Schweizer kämpften hier zehn Stunden lang gegen eine Übermacht und fielen nachdem sie 6.000 Feinde bis auf 16 Flüchtige.

Der Dauphin zog sich nach dem zurück und sagte bald darauf im Frieden Ensisheim den Eidgenossen beständige Freundschaft zu (28. 1444). Im Elsaß und in der Pfalz hausten die A. bis ins nächste fort raubend und plündernd; die Bauern rächten indem sie alle "Gecken" die sie gefangen hinrichteten. Zwar säuberten nach und nach die der Städte und Reichsfürsten das Land aber blutigen Spuren ihrer Anwesenheit konnte man noch wahrnehmen. In Frankreich verlor sich der Name seit Karl VII. aus ihnen 4.500 Schützen 15 Lanzenreiter hatte auswählen die übrigen aber lassen.

Siehe auch: Armagnac



Bücher zum Thema Armagnaken

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Armagnaken.html">Armagnaken </a>