Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Dezember 2014 

Arthur Sullivan


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Sir Arthur Seymour Sullivan (* 13. Mai 1842 in London ; † 22. November 1900 in London) war ein englischer Organist Dirigent und Komponist .

Leben

Arthur Sullivan studierte - nachdem er (unter anderem als Vorsänger) als Chorknabe an Chapel royal wirkte - ab 1856 an der "Royal Academy of Music" London sowie von 1858 bis 1861 am Konservatorium in Leipzig . Dort erhielt er Unterricht von Ignaz

1876 wurde Sullivan Direktor der "National Training of Music" (später "Royal College of Music") erhielt die Ehrendoktorwürde der Universität von Cambridge . Ebenfalls ein Ehrendoktortitel wurde ihm 1879 von der Universität zu Oxford verliehen.

1883 wurde er von Königin Victoria zum Ritter geschlagen - daher seitdem das "Sir" Namen.

Zwischen 1880 und 1898 also 18 Jahre lang leitete er Musikfestival in Leeds .

Berühmt wurde Sullivan durch die 1871 begonnene und bis 1889 andauernde erfolgreiche Zusammenarbeit als Operettenkomponist mit Schwenck Gilbert (insgesamt 14 Werke).

Werke


  • Thespis (1871)
  • Trial by Jury (1875)
  • The Sorceror (1877)
  • H.M.S. Pinafore (1878)
  • The Pirates of Penzance (1879)
  • Patience (1881)
  • Iolanthe (1882)
  • Princess Ida (1883)
  • The Mikado (1885)
  • Ruddigore (1887)
  • The Yeomen of the Guard (1888)
  • The Gondoliers (1889)
  • Utopia Limited (1893)
  • The Grand Duke (1896)

Weblinks

Gilbert and Sullivan



Bücher zum Thema Arthur Sullivan

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Arthur_Sullivan.html">Arthur Sullivan </a>