Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Arvid Harnack


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Arvid Harnack (* 24. Mai 1901 in Darmstadt 22. Dezember 1942 in Berlin-Plötzensee hingerichtet) war ein deutscher Nationalökonom und Widerstandskämpfer .

Harnack war ein Sohn des Literaturwissenschaftlers Otto Harnack und ein Neffe des Theologen Adolf von Harnack. 1919-23 studierte er in Jena Graz und Hamburg und promovierte zum Dr. jur. 1926-28 studierte er Nationalökonomie in Madison (USA) wo er 1926 Literaturwissenschaftlerin Mildred Fish heiratete. 1929/30 promovierte er in Gießen Dr. phil. Zusammen mit dem Gießener Nationalökonomen Lenz (1885-1968) gründete er eine Gruppe namens die sich dem Studium der sowjetischen Planwirtschaft und organisierte 1932 eine Studienreise in die

1933 wurde er als wissenschaftliche Hilfskraft Reichswirtschaftsministerium angestellt. Zusammen mit seiner Frau Mildred Schriftsteller Adam Kuckhoff und dessen Frau Greta baute er Diskussionszirkel auf der politische Perspektiven nach dem Sturz der Nationalsozialisten erörterte. 1936 nahm er vertraulich Kontakt sowjetischen und zur amerikanischen Botschaft auf (letzteres Mildred H.) um sie über die aus drohende Kriegsgefahr zu informieren. Zur Tarnung wurde 1937 Mitglied der NSDAP . 1939 nahm er Kontakt zu der um Harro Schulze-Boysen auf 1940 zu den Kommunisten Hilde Hans Coppi. Dadurch entstand das Widerstandsnetz das Gestapo " Rote Kapelle " nannte. 1940/41 hatte die Gruppe Funkkontakt sowjetischen Agenten und versuchte so den bevorstehenden Überfall auf die Sowjetunion zu verhindern. Harnack 1941 die Widerstandszeitschrift "Die innere Front" mit

Juli 1942 dechiffrierte die Gestapo den der Gruppe und rollte sie auf. Am September wurden Arvid und Mildred Harnack verhaftet. Harnack wurde am 19. Dezember zum Tode und am 22. Dezember 1942 hingerichtet.

Weblinks



Bücher zum Thema Arvid Harnack

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Arvid_Harnack.html">Arvid Harnack </a>