Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 29. August 2014 

Atommacht


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Atommacht bezeichnet man einen Staat der über Atomwaffen verfügt und zusätzlich geeigneten Trägersysteme besitzt um die Atomwaffen militärisch zu können. Dabei unterscheidet man bei den die so genannte Erstschlagfähigkeit und die Zweitschlagfähigkeit. ist gegeben wenn dem betreffenden Staat geeignete zur Verfügung stehen um das Territorium eines anderen Staates anzugreifen ( Flugzeuge Raketen ). Als Zweitschlagfähigkeit bezeichnet man die Fähigkeit Staates auch nach einem nuklearen Angriff auf eigene Territorium nuklear zurückschlagen zu können. Nötig Trägersysteme die einen nuklearen Angriff überstehen. Möglich dies durch unterirdische Bunkeranlagen oder U-Boot -gestützte Atomwaffen die eine genügende Überlebensfähigkeit besitzen.

  • faktisch
    • Indien (seit dem 18. Mai 1974 besitzt nach eigener Angabe Atomwaffen Atomtests
    • Pakistan (seit 1998 besitzt nach eigener Angabe Atomwaffen Atomtests
    • Israel (Vermutlich seit 1967 verfügt Israel mit französischer Hilfe über Atombombe seit 1979 möglicherweise auch über die Wasserstoffbombe. Der wurde von der israelischen Regierung zwar nie noch dementiert der Besitz von ca. 200 gilt aber als gesichert. 1986 hat Mordechai Vanunu ein ehemaliger Techniker des Atomforschungszentrums von Dimona Fotos und Unterlagen über das israelische an die Presse weitergegeben.)

  • fraglich
    • Nordkorea (hat nach eigener Angabe ein Atomwaffenprogramm dessen Rahmen es Plutonium für mehrere Atombomben hat behauptet aber nicht offiziell bereits Atomwaffen besitzen)
    • Iran (hat nach eigener Angabe kein Atomwaffenprogramm)

  • Staaten die Atomwaffen besessen haben an entsprechenden arbeiten oder gearbeitet haben:
    • Argentinien (Programm aufgegeben)
    • Brasilien (Programm aufgegeben)
    • Deutschland (Besitzt keine eigenen Atomwaffen aber Flugzeuge mit Atomwaffen der NATO -Staaten bestückt werden könnten. (→ nukleare Teilhabe). Franz Josef Strauß plante nach 1955 als Bundesminister für Atomfragen Deutschland im Rahmen des Atoms-for-Peace-Programms den Anschluss an diese Technik und Zugang zu notwendigen Materialien zu beschaffen. Ein Atomwaffenprogramm wurde nie gestartet.)
    • Irak (Das irakische Atomwaffenprogramm begann vermutlich bereits der 60er Jahre ohne dass es den Wissenschaftlern je gelang eien Bombe herzustellen. Das erlitt Rückschläge durch die Zerstörung des mit Hilfe gebauten Reaktors Osirak durch Israel im 1981 sowie durch das Technologie-Embargo während und des Iran-Irak-Krieges 1980 bis 1988 an das auch Rußland und China hielten. Im ersten "Desertstorm" 1991 wurde der Großteil der Anlagen zerstört. dem Einmarsch der USA in den Irak wurden keine Beweise für eine Wiederaufnahme des gefunden.)
    • Kasachstan (Hat nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion besessen diese aber an Russland abgetreten.)
    • Libyen (hat im Dezember 2003 angekündigt alle für Massenvernichtungswaffen aufzugeben und internationale Inspektionen zuzulassen)
    • Schweiz (1945 Bildung der geheimen Studienkommision für (SKA) unter Vorsitz des Physikers Paul Scherrer mit dem Ziel eine schweizer Atombombe Diese Bestrebungen wurden letztlich erst in den durch die Ratifizierung des Atomwaffensperrvertrages durch die endgültig beendet)
    • Südafrika (Südafrika entwickelte unter der Apartheid -Regierung mit israelischer Hilfe eine Atomwaffe und im September 1979 einen Test vor der durch. Kurz vor dem Ende der Apartheid Südafrika seine sechs Atomwaffen um dem Atomwaffensperrvertrag beizutreten und sich damit wieder in die Gesellschaft eingliedern zu können. Bis 1994 wurden südafrikanischen Atomwaffenanlagen komplett abgebaut.)
    • Ukraine (siehe Kasachstan)
    • Weißrussland (siehe Kasachstan)

Grundsätzlich kann man davon ausgehen daß technologisch entwickelten Staaten mit genügend Einsatz von und Leuten in der Lage wären eine zu entwickeln.



Bücher zum Thema Atommacht

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Atommacht.html">Atommacht </a>