Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. November 2014 

Auflage (Erbrecht)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel befasst sich mit der Bedeutung Begriffs "Auflage" im Erbrecht. Andere Bedeutungen unter Auflage

Durch eine Auflage kann der Erblasser in einer letztwilligen ( Testament oder Erbvertrag dem Beschwerten (in der Regel dem jede rechtlich zulässige Handlung (Tun oder Unterlassen) auferlegen. Als Beispiele Pflege des Grabes Veranstaltungen zur Erinnerung an Verstorbenen insbesondere aber Verfügungsverbote über bestimmte Gegenstände Nachlasses in Betracht. Der wesentliche Unterschied zum Vermächtnis besteht darin dass durch die die niemand begünstigt sondern nur der Beschwerte belastet Die Vollziehung einer Auflage können der Erbe Miterbe und derjenige verlangen welchem der Wegfall mit der Auflage Beschwerten unmittelbar zustatten kommen (im Jargon "Neiderbe" genannt). Beachtet also z. der mit der Auflage der Grabpflege beschwerte die Auflage nicht so kann die Erfüllung demjenigen gerichtlich durchgesetzt werden der Erbe wäre nicht der Beschwerte geerbt hätte.



Bücher zum Thema Auflage (Erbrecht)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Auflage_(Erbrecht).html">Auflage (Erbrecht) </a>