Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. September 2019 

Auguste Comte


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Isidore Marie Auguste François Xavier Comte (* 19. Februar 1798 in Montpellier 5. September 1857 in Paris ) war ein Begründer der Soziologie .

(Andere Persönlichkeiten die häufig ebenfalls als der Soziologie genannt werden sind: Max Weber und Emile Durkheim )

Leben

Nach dem Besuch der Schule in begann Comte an der École Polytechnique in Paris zu studieren. Die École Polytechnique war ein Platz der den französischen republikanischen Idealen und dem Fortschritt anhängig war. schloss die École um sich zu reorganisieren. Kursteilnehmer konnten eine Neuzulassung zu einem späteren beantragen. So musste Comte die École verlassen setzte seine Studien an der medizinischen Schule Montpellier fort. Als die École später wieder wurde versuchte er jedoch nicht sich wieder

Bald sah er unüberbrückbare Unterschiede mit katholisch- und monarchistischen Familie und verließ diese nach Paris zu gehen und sich sein durch kleine Hilfsarbeiten zu verdienen. Dann wurde Student und ein Sekretär für Graf Claude-Henri Saint-Simon der Comte in intellektuelle Gesellschaft holte. verließ Comte Saint-Simon wieder wegen nicht beizulegender

Comte wusste jetzt was er tun er arbeitete die Philosophie des Positivismus aus. Diese veröffentlichte er 1822 als Plan de traveaux scientifiques nécessaires pour réorganiser société . Aber er erhielt keine akademische Anstellung. Alltagsleben hing von den Förderern und von finanziellen Hilfe seiner Freunde ab.

Er heiratete Caroline Massin ließ sich 1842 wieder scheiden. Comte war bekannt als energische und mitreißende Persönlichkeit. 1826 wurde er eine psychatrische Heilanstalt eingewiesen welche er jedoch verließ ohne kuriert worden zu sein - stabilisiert durch Massin - damit er wieder seinem Plan arbeiten konnte. In der Zeit dieser Einweisung und seiner Scheidung veröffentlichte er sechs Bände von seinem Cours .

Von 1844 liebte Comte Clotilde de ein Verhältnis das platonisch blieb. Nach ihrem Tod 1846 wurde Liebe quasi-religiös und Comte sah sich als und Prophet einer neuen "Religion der Menschlichkeit". Er vier Ausgaben des Système de Politique des Positivs (1851 - 1854).

Seine wissenschaftlichen Theorien

Comte sah zwei Universalgesetze bei der in allen Wissenschaften im 'Gesetz von drei und im 'enzyklopädischen Gesetz'. Indem er diese kombinierte entwickelte Comte eine systematische und hierarchische aller Wissenschaften einschließlich der anorganischen Physik (Astronomie Geowissenschaft und Chemie ) und der organischen Physik (Biologie und ersten Mal die "soziale Physik" die später Soziologie " genannt wurde).

Diese Idee einer speziellen Wissenschaft - der Humanismus nicht die Metaphysik - für Soziale war im 19. Jahrhundert weit verbreitet ging nicht speziell von Comte aus. Die - viele würden sagen großartige - Weise der Comte dies vorstellte war jedoch einzigartig ihm.

Comte sah diese neue Wissenschaft Soziologie die letzte und die größte von allen eine Wissenschaft die alle weiteren Wissenschaften umfassen und die ihre Entdeckungen in ein zusammenhängendes vollständiges Ganzes integrieren und beziehen würde.

Obgleich seine Theorien während seiner Lebenszeit auch noch kurz danach sehr einflussreich waren ihnen bald ein schlechter Ruf an. Comte die Bezeichnung "Soziologie" und wird normalerweise als erste Soziologe betrachtet. Das besondere Hervorheben des Verbundensein der unterschiedlichen Sozialelemente gilt heute als des modernen Funktionalismus. Dennoch mit wenigen Ausnahmen seine Arbeit heute als exzentrisch und unwissenschaftlich und sein großartiger Anblick der Soziologie als Königin aller Wissenschaften wurde nie verwirklicht.



Bücher zum Thema Auguste Comte

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Auguste_Comte.html">Auguste Comte </a>