Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 24. Januar 2020 

Bökelbergstadion


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Bökelbergstadion ist ein traditionsreiches Stadion der Fußball - Bundesliga . Es war bis zum Ende der 2003/2004 die Heimat des VfL Borussia Mönchengladbach .

Geschichte

1914 wurde von Borussia Mönchengladbach ein auf dem Bökelberg erworben. Vorerst konnten jedoch Arbeiten am Stadion nicht angefangen werden da Erste Weltkrieg begann. Allerdings wurden die Arbeiten am schon 1919 wieder aufgenommen. Zu dieser Zeit der Platz noch „de Kull“.
Am 20. September 1919 wurde die Arena dann unter dem Namen "Westdeutsches Stadion"
Der Zweite Weltkrieg zerstörte allerdings wieder große Teile des
1952 wurde die Arbeit am Stadion auf genommen allerdings endeten die ehrgeizigen Pläne vorerst da der Eigentümer Borussia bei der so hohe Schulden hatte dass er das der Stadt überlassen musste.
Erst 1960 veränderte sich die Situation die Borussia den DFB-Pokal gewann und die Stadt danach in Spielstätte investierte. Das Stadion bekam 32.000 Plätze meisten davon Stehplätze. Ab diesem Zeitpunkt wurde Stadion endlich "Bökelbergstadion" genannt
Leider änderte sich in den folgenden nur wenig am Stadion. Die Haupttribüne wurde später überdacht und die Westtribüne ausgebaut allerdings mit so einem Stadion in der Bundesliga Geld verdient werden. Ein Komplettumbau scheiterte Anfang 90er Jahre am Widerstand der Anwohner.
Seit 2002 wird stattdessen im Nordpark in Mönchengladbach einem neuen Stadion für die Borussia gebaut. endgültige Name des Stadions ist noch nicht bisher heißt es noch Stadion im Nordpark.


Weblinks


Siehe auch: Liste von Stadien



Bücher zum Thema Bökelbergstadion

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/B%F6kelbergstadion.html">Bökelbergstadion </a>