Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 1. September 2014 

Bürgerrechtsbewegung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Im Allgemeinen versteht man unter einer Bürgerrechtsbewegung eine soziale Bewegung die versucht Menschen- und Bürgerrechte von ausgegrenzten oder diskriminierten Teilen der Bevölkerung durchzusetzen.

Inhaltsverzeichnis

USA

Die Bürgerrechtsbewegung in den USA (Civil rights movement) setzte sich seit des 20. Jahrhunderts für die Gleichberechtigung der farbigen US-Amerikaner und die Überwindung Rassismus ein. Seit dem Ende des amerikanischen Bürgerkriegs 1864 war die Sklaverei in den USA zwar abgeschafft. Dennoch die Afroamerikaner vor allem in den Südstaaten der weiterhin unterdrückt. Von vielen dortigen öffentlichen Einrichtungen höheren Schulen und Universitäten wurden sie ausgegrenzt. Wahrnehmung der amerikanischen Bürgerrechte wurde ihnen erschwert und teilweise verwehrt. wieder kam es zu gewaltsamen und teilweise Übergriffen des rassistischen Ku Klux Klan gegen afroamerikanische Bürger oft ohne dass Übergriffe juristisch verfolgt wurden. Neben Versuchen die der Farbigen auf gerichtlichem Weg durchzusetzen gab Demonstrationen und Boykott - Kampagnen gegen die Rassentrennung in den Südstaaten der USA. Ende 1950er Jahre nahmen die Proteste nach einem 7-monatigen Busboykott zur Aufhebung der Rassentrennung in öffentlichen Verkehrsmitteln von Montgomery / Alabama zu. Unter der Führung des Baptistenpfarrers Martin Luther King (1929 - 1968) wuchs die Bürgerrechtsbewegung einer gewaltlosen Massenbewegung heran. Mit den Mitteln zivilen Ungehorsams und unterschiedlichen Formen des friedlichen Protests sich King und seine Anhänger auch an Methoden Mahatma Gandhis im gewaltfreien Kampf um die Unabhängigkeit Indiens von der britischen Kolonialmacht orientierten konnte die Bürgerrechtsbewegung die Aufhebung institutionellen Segregationspolitik in den US-Südstaaten durchsetzen. 1964 trat Bürgerrechtsgesetzgebung in Kraft. Im selben Jahr wurde Luther King für sein Engagement und seine Politik der Gewaltfreiheit der Friedensnobelpreis zuerkannt. Ab Mitte der 1960er Jahre es zur Abspaltung der Black Power-Bewegung unter Malcolm X die radikaler und militanter gegen den auftrat. Für Teile der Öffentlichkeit wurde der Widerstand dadurch diskreditiert. Die Black Power-Bewegung legitimierte Militanz mit der nach wie vor existenten Gewalt gegen farbige Menschen in den USA. rassistischen Gewalt fiel auch Martin Luther King sich Ende der 1960er Jahre zunehmend auch den Vietnamkrieg wandte zum Opfer. 1968 kam er einem Attentat auf ihn um´s Leben.

Südafrika

Ebenfalls gegen die rassistische Apartheitspolitik wandte die Bürgerrechtsbewegung in Südafrika . Eine Symbolfigur des Widerstands dort war farbige Bürgerrechtler und langjährige Vorsitzende des ANC African National Congress ) Nelson Mandela . 1964 - 1990 als politischer Gefangener wurde Mandela schließlich auf Druck einer internationalen Öffentlichkeit aus dem Gefängnis entlassen. Nach Aufhebung der Apartheid erhielt Mandela zusammen mit dem damaligen Frederik Willem de Klerk 1993 den Friedensnobelpreis und wurde 1994 Staatspräsident von Südafrika.

Europa und osteuropäische Staaten

Auch in Europa gab und gibt es verschiedene Bürgerrechtsbewegungen.

Nordirland

In Nordirland setzt sie sich für die Gleichberechtigung der katholischen Minderheit ein.

Osteuropa allgemein

In den 1970er und 1980er Jahren in den osteuropäischen kommunistischen Staaten des Warschauer Paktes zunehmend verschiedene oppositionelle Gruppen in Erscheinung unter Berufung auf die KSZE -Schlussakte von Helsinki 1975 die Durchsetzung der Menschen- und im damaligen Ostblock forderten.

UdSSR

Schon seit Anfang der 1960er Jahre sich in der UdSSR einige systemkritische Schriftsteller und Wissenschaftler gegen sowjetische Zensur indem sie beispielsweise ihre Werke illegal Selbstverlag veröffentlichten ( Samisdat ). Bekannte intellektuelle Bürgerrechtler in der ehemaligen waren beispielsweise der Schriftsteller Alexander Solschenizyn oder der Wissenschaftler Andrej Sacharow

Tschechoslowakei und Tschechische Republik

In der damaligen Tschechoslowakei wurde die Bürgerrechtsbewegung nach der gewaltsamen des reformkommunisitischen Prager Frühlings durch die Rote Armee der UdSSR 1968 zunächst ausgeschaltet. Jedoch 1977 von einer tschechoslowakischen Gruppe die Charta 77 veröffentlicht die erneut Reformforderungen im Sinne Bürgerrechtsbewegung formulierte. Einer der Sprecher der Charta war der Schriftsteller Václav Havel der nach dem Zusammenbruch des kommunistischen zum Staatspräsidenten Tschechiens gewählt wurde.

Polen

In Polen leitete 1980 die Gründung der unabhängigen Gewerkschaft Solidarnosc (1981 unter Kriegsrecht verboten 1989 wieder zugelassen) den Anfang Untergang des dortigen kommunistischen Systems ein. Deren Lech Walesa wurde 1990 ebenfalls zum polnischen Staatspräsidenten

DDR

Neben anderen kommunistischen Ostblockstaaten traten auch der DDR seit den 1960er Jahren auch eine Prominenter wie der Wissenschaftler und Reformkommunist Robert Havemann der jahrelang in staatlich verordneten Hausarrest musste; oder der Liedermacher Wolf Biermann dem 1976 die Wiedereinreise in die verwehrt wurde für die Ziele der Bürgerrechtsbewegung und forderten die Beendigung der Unterdrückung staatsbürgerlicher in der DDR. Ende 1989 kam es zahlreichen Massendemonstrationen zum Fall der Berliner Mauer. Ereignisse führten 1990 zum Untergang des SED - Regimes und der DDR die sich mit Anschluss an die Bundesrepublik Deutschland auflöste.

Volksrepublik China

In der Volksrepublik China verstärkte sich ab Mitte der 1980er eine vor allem von Studenten getragene Bürgerrechtsbewegung (Demokratiebewegung) die durch Demonstrationen und Wandzeitungen mehr Freiheiten und demokratische Reformen forderte. Trotz mehrfacher Aufforderungen der Regierung die Demonstrationen zu beenden erhielten diese mehr Zulauf. 1989 versammelten sich auf dem Platz des himmlischen Friedens in Peking etwa 100 000 Studenten und Arbeiter um den Forderungen nach mehr Demokratie Nachdruck zu verleihen. Der Platz wurde unter Einsatz von massiver militärischer Gewalt geräumt. Mehrere Tausend Demonstranten kamen dabei Leben . Weitere Tausende wurden verletzt. Nach Niederschlagung der chinesischen Bürgerrechtsbewegung folgte eine mehrjährige der politischen Repression in China die ein neues Aufflackern demokratischen Bewegung bis dato verhinderten.



Bücher zum Thema Bürgerrechtsbewegung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/B%FCrgerrechtsbewegung.html">Bürgerrechtsbewegung </a>