Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Oktober 2014 

Bremer Spezialitäten


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

(auch) extern erklärte Gerichte

Bremer Klaben

Weihnachtsgebäck mit Rosinen.

Kohl und Pinkel

Dies ist wohl eine der bekanntesten Spezialitäten. Im Gegensatz zu den Umlandgemeinden nennt sich in Bremen Braunkohl und Pinkel. In anderen Gemeinden wird dies Grünkohl und Pinkel

Zutaten: Kartoffel Grünkohl Schmalz Zwiebeln Fleischbrühe Salz frisch gemahlener Pfeffer fertige Bremer Pinkelwurst frischer Bauchspeck Hafergrütze.

Zubereitung: Den Kohl waschen und danach hacken. Danach den Kohl in einen großen packen und alle anderen Zutaten oben auf Kohl platzieren. Alles gemeinsam ca.2 bis 3 schmoren lassen. Eine halbe Stunde vor Ende Kochzeit die Hafergrütze hinzugeben. Die Bremer Besonderheit nun dass dies am Vortag passiert und Stunden vor dem Essen nochmal zum Aufwärmen Stunden in den Backofen geschoben wird.

Der Besagte kleine Unterschied im Namen einen Besucher in Bremen schon einmal teuer stehen. Er verklagte einen Gastwirt weil dieser aufgewärmtes Essen servierte. Der Gastwirt pochte aber dass in seiner Speisekarte von Braunkohl und Grünkohl die Rede war und dies eine Spezialität sei. Der Richter entschied für den

Heute frönt man dem Kohl-und-Pinkel-Essen gern in geselliger Runde.

Bremer Kükenragout

Entgegen anderslautender Gerüchte enthält dies Ragout Küken!

Zutaten: Wasser Suppengemüse Karotten Sellerie Lauch kleine Zwiebel Nelken etwas Salz Kalbszunge Kalbsbries Kalbsmett mit zwei Eiern Sahne Muskat Salz Pfeffer getrocknete Spitzmorcheln Champignons Reis Butter saure geschlagene Sahne Weißwein Zitrone Cayennepfeffer Stärkepulver

Zubereitung: Das Wasser mit dem Suppengemüse etwas Salz aufsetzen. Die Kalbszunge darin etwa 5 Stunden abkochen. Das Kalbsbries darin etwa Minuten blanchieren. Kalbsbries säubern und von den befreien und in zwei Zentimeter große Stücke Kleine Kalbfleischklößchen mit einem Teelöffel abstechen und in der Brühe. Die Hühnchenbrust in zwei große Stücke schneiden und zurseite stellen. Den körnig kochen und ebenfalls beiseite stellen. Champignons die Hälfte davon in feine Scheiben schneiden. Brühe durch ein Sieb gießen und auf Drittel einkochen. Danach ganz leicht mit Maisstärke Die Zunge in einen Zentimeter dicke Scheiben Je nach Zungengröße noch halbieren und vierteln. gewürfelte Kalbsbries in einer Pfanne etwa 15 goldbraun anbraten und warmstellen. Die Hähnchenbrust nur leicht goldbraun anbraten und warmstellen. Kalbsfleischklößchen und warmstellen. In einer Pfanne die Champignonscheben anbraten sie goldbraune Farbe angenommen haben und die mit der Flüssigkeit dazugeben und sehr weit lassen. Mit Weißwein ablöschen. Die Champignonpfanne in Ragouttopf umfüllen und mit etwas Brühe auffüllen aufkochen lassen. Alle Fleischzutaten hinzufügen und leicht Das Ragout mit saurer Sahne Zitrone Cayennepfeffer Salz abschmecken. Zum Schluß die geschlagene Sahne bis das Ragout eine gute und nicht feste Konsistenz bekommt. Etwas zuvor den Reis Butter Pfeffer und Salz erwärmen. Die restlichen Champignons in Scheiben schneiden und unter den heben.

Bremer Labskaus

Auch hier gilt: Einen Tag eher erhöht den Genuss (natürlich sollten die Spiegeleier sein).

Zutaten: Gepökeltes Rindfleisch Kartoffeln Rote Bete fein gewürfelten Meerrettich Matjesfilets Äpfel Eier Salz Pfeffer Essig Wasser

Zubereitung: Das Pökelfleisch muß 1 5 kochen. Gleichzeitig werden die Kartoffeln aufgesetzt und Rote Bete in kochendem Salzwasser etwa 1 Stunden gegart. Fleisch Kartoffeln und 3 Zwiebeln durch den Fleischwolf gedreht. Alles wird gut vermengt gepfeffert und mit Pökelbrühe geschmeidig gerührt. wird das Labskaus bis zum nächsten Tag gestellt. Ebenso eine Salatsoße aus je zur Essig und Wasser einer gewürfelten Zwiebel dem Meerrettich sowie Salz und Zucker nach Geschmack. Soße wird über die noch lauwarmen und Scheiben geschnittenen Rote Bete gegeben. Am nächsten eine gewürfelte Gewürzgurke in das Labskaus rühren. wird erhitzt. Die Matjesfilets werden mit Apfel- Zwiebelscheiben belegt aufgerollt und von Stäbchen zusammengehalten. Labkaus wird auf Tellern garniert mit Roter Gurken Matjes und Spiegeleiern Serviert.

Siehe auch: Labskaus

Babbeler

Babbeler sind mentol- bzw. pfefferminzhaltige Zuckerstangen in einer einzigen kleinen Manufaktur in Bremen Germann Geschäftsführer Marco Uhlisch) hergestellt und in eingewickelt werden. Sie enthalten neben dem Pfefferminzöl Zucker Glucosesirup und Wasser und sind wohl ersten Husten-Lutschstange der Welt. Die Stange wird die Faust genommen und das obere Ende Papierumhüllung abgerissen. Dann beginnt man mit dem wodurch der Rest der Stange mit Speichel und der Faust eine klebrige Verbindung eingeht. gehören zum Bremer Freimarkt können aber das Jahr über erworben werden Babbeler gibt's aber in Apotheken Drogerien und einigen Teeläden. Und auch nur innerhalb der Stadtgrenzen. Der Name kommt aus dem Plattdeutschen von "hol din - "halt' deinen Mund".

Historie

Der Original Bremer Babbeler wurde ab 1886 im Bremer Westen hergestellt. Der Konditormeister Bonschenkocher (Bonbonkocher) Adolf Friedrich Bruns eröffnete im Westen im Dovertorssteinweg ein Konditorgeschäft und verkaufte seine Babbeler. Im zweiten Weltkrieg wurde der Bremer Westen weitgehend zerstört auch das Geschäft. Seit 1953 befindet sich die Süßwarenfabrikation A.F. Bruns Fähr-Lobbendorf in der Bertholdstr. 38. Hier werden uralten Methoden und Maschinen weiterhin die Original Babbeler hergestellt. Enkel Adolf Friedrich Bruns wickelt Morgen mit seiner Frau (beide sind um 80 Jahre alt) die braunen Stangen in ursprüngliche Pergamentpapier und liefern sie in Apotheken und den Bremer Schnoor.

mehr Artikel zu kulinarischen Themen finden Sie Portal_Essen_&_Trinken



Bücher zum Thema Bremer Spezialitäten

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Babbeler.html">Bremer Spezialitäten </a>