Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 1. Oktober 2014 

Backstein


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Mauer-Ziegel auch Backstein oder kurz Ziegel ist der älteste Mauerstein.

Der künstliche Stein wird in einer Region und Einsatzzweck typischen einheitlichen Größe geformt erlaubt damit eine sehr effiziente Arbeitsweise beim Das Ziegelformat wird für besondere Situationen an Fensterlaibungen und Dekorationen mit speziellen Formsteinen ergänzt. Blütezeit der Dekoration aus Formziegeln war die Backsteingotik eine deutsche Sonderform der Gotik die v. a. im Gebiet der Hanse weit verbreitet war als Beispiel sei Rathaus in Stralsund erwähnt. In dem Gebiet der Backsteingotik Natursteine Mangelware so dass man sich mit als vermeintlich minderwertigem Ersatz begnügen musste; eine die sich sehr lange hielt. In Gegenden Naturstein wurden oft besondere Details wie Fensterlaibungen Schmuckelemente in Sandstein ausgeführt die Mauerflächen dagegen Ziegeln entweder verputzt oder als Sichtmauerwerk. Diese ist häufig bei Bauten des Historismus bis etwa 1914 in Deutschland anzutreffen.

Ziegel werden in niederschlagsarmen und trockenen luftgetrocknet verwendet ansonsten sind sie gebrannt und dauerhaft verfestigt. Je nach Einsatzzweck sind sie von der Brenntemperatur weichgebrannt hartgebrannt oder als Klinker mit verglaster Oberfläche hergestellt. Für Dekorationszwecke es bereits seit dem Mittelalter farbig glasierte Weichgebrannte Ziegel müssen am fertigen Bauwerk üblicher mit Putz abgedeckt werden da sie nicht sind.

Ziegel wurden Jahrtausende lang von Hand indem Lehm in einen einseitig offenen Kasten wurde das überstehende Material abgestrichen und dann Form gestürzt wurde - dies ergab die Handstrichziegel . Die industrielle Fertigung von Ziegeln ermöglichte erst die gewaltigen Bauleistungen der Industrialisierung mit den Fabrikhallen Arbeitersiedlungen Mietskasernen und repräsentativen Bürgerhäusern zu meistern.

Formate

Der traditionelle kleinformatige Backstein ist ein Quader dessen größte Kantenlänge (Länge) etwas mehr dem doppeltelten Maß der mittleren Kantenlänge (Breite) Die Differenz entspricht der Breite der vertilalen der sogenannten Stoßfuge . Unter Berücksichtigung der Fuge entspricht damit ein längs eingemauerter Ziegel sogenannte Läufer genau zwei quer eingemauerten sogenannten Binder . Die beim Binder sichtbare schmale Seite man auch als Kopf . die horizontale Fuge heißt Lagerfuge .

Da die Industriealisierung den weiten Transport Baumaterialien ermöglichte und die Lieferanten damit austauschbar führte man nach 1871 in Deutschland das Reichsformat für Ziegel ein mit den Abmessungen x 10 5 x 6 3 cm³. konnte man ein Gebäude aus Mauer-Ziegeln verschiedener bauen. Mit dieser Ziegelgrundfläche und 1 cm Mörtelfuge waren die Bauten in 1/8 Meter-Einheiten - oktametrisches System . Durch die fehlende bzw. zusätzliche Mörtelfuge Innen- und Außenmaßen ergibt sich immer eine um +/- 1cm von 1/8 Meter. Auf Raster wurden später die anderen Gewerke des wie z.B. Fenster und Türen abgestimmt und den Maßen genormt. In anderen Ländern oder Regionen waren andere Formate gebräuchlich.

Es gab folgende gebräuchliche Formate (Auswahl):

  • 24 x 11 5 x 6 cm Reichsformat (RF) in Deutschland
  • 24 x 11 5 x 7 cm Normalformat (NF) in Deutschland
  • 24 x 11 5 x 5 cm Dünnformat (DF)
  • 25 x 12 x 6 5 Normalformat in Österreich
  • 25 x 12 x 6 3 altes Reichsformat
  • 29 x 14 x 6 5 Standardformat in der Donaumonarchie
  • 28 x 13 5 cm Klosterformat
  • 21 x 10 x 6 5 englisches Format

Die Rohdichte beträgt etwa 1 4 2 0 kg/dm³

Verband

Für gebräuchliche Mauerstärken abgesehen vom Fachwerk und Trennwänden innerhalb von Wohnungen war Ziegelformat in seiner Beite viel zu schmal dass Ziegel immer im Verband gemauert wurden. Mauerstärken bemaßen sich in ganzen Steinen gerechnet Ziegellänge. 1-Stein-Mauerwerk ist z.B. im Reichsformat 24cm Für mehrgeschossige Stadthäuser der Gründerzeit war 2 bis 3-Stein-Mauerwerk (61 5 bis 74cm) in und Erdgeschoss üblich das sich alle ein zwei Geschosse um einen halben Stein verjüngte. nach sichtbarer Abfolge von Läufer und Binder der Außenseite gibt es verschiedene Arten des

  • Gotischer Verband
  • Märkischer Verband
  • Holländischer Verband
  • Binderverband
  • Läuferverband
  • Blockverband
  • Sparverband
  • Kreuzverband
  • Kaminverband

Ziegel heute

Der traditionelle kleinformatige Ziegel hat heute Neubau nur noch geringe Bedeutung. Die Ziegel vertikal durchlöchert und immer größer dies nennt Hochlochziegel . Die Löcher machten einerseits den Ziegel und damit auch größere Formate handhabbar andererseits die eingemauerte Luft zur Wärmedämmung genauer zur Reduzierung der Wärmeverluste durch Wärmeleitung im Material. Bei den Großformaten gelten immer noch die alten Standardmaße die modernen sind immer Vielfache des Normal- oder Dünnformats. diese Eigenschaften noch zu verbessern wird das inzwischen selbst porosiert indem die Rohmasse mit Stoffen wie Sägemehl oder Kunststoffkügelchen vermengt wird. Stoffe verbrennen beim Brennvorgang und hinterlassen Poren. die Aufschäumung mit Treibmitteln ist gebräuchlich.

Alte Backsteine werden inzwischen aus Abbrüchen und wiederverwendet bei Renovierungen und Neubauten in Tradition. Dieses Recycling hat eine sehr lange Tradition und bereits bei Bauten im Zweistromland oder bei römischen Ziegeln beobachtet werden in mittelalterlichen Bauwerken zu finden sind.




Bücher zum Thema Backstein

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Backstein.html">Backstein </a>