Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 28. Juli 2014 

Bad Saulgau


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Tübingen
Landkreis : Sigmaringen
Fläche : 97 3 km²
Einwohner : 17.755 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 182 Einwohner je km²
Höhe : 587m ü. NN
Postleitzahl : 88348
Vorwahl : 07581
Geografische Lage : 48° 01' n. Br.
09° 30' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : SIG
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 08 4 37 100
Gliederung des Stadtgebiets: 14 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Oberamteistraße 11
88348 Bad Saulgau
Website: www.bad-saulgau.de
E-Mail-Adresse: info@bad-saulgau.de
Politik
Bürgermeister : Johannes Häfele

Saulgau 1913

Bad Saulgau liegt im Herzen Oberschwabens zwischen Donau und Bodensee. Seit 1990 trägt Saulgau Bezeichnung Ort mit Heilquellen- und Kurbetrieb seit 2000 trägt die Stadt das Bad .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Ort ist ein keltischer Siedlungsplatz sein Name auf die Quellgöttin zurückzuführen.

Die erste urkundliche Erwähnung Sulaga stammt aus dem Jahre 819 . Saulgau wurde im Jahre 1239 das Stadtrecht verliehen von Kaiser Friedrich II. das Marktrecht von Kaiser Rudolf I. im Jahre 1288 . 1299 fiel Saulgau an das Haus Habsburg und gehörte somit bis 1806 zum damaligen Vorderösterreich .

Im Zuge der Neuordnung Europas durch Napoleon I. kam Saulgau an das Königreich Württemberg .

Zuerst Oberamt Saulgau dann Kreisstadt kam Saulgau im Zuge der Kreisreform im Jahre 1972 zum Landkreis Sigmaringen dessen grösste Stadt sie immer noch

Seit dem Jahre 2000 ist der offizielle Name der Stadt Bad Saulgau .

Gesundheit und Kurwesen

1977 wurde die schwefelhaltige Thermalquelle die wärmste und ergiebigste in ganz erbohrt. Nach einem Provisorium wurde dann 1984 das Thermalbad die Sonnenhof-Therme eröffnet. Bereits 1987 wurden über eine Million Badegäste im verzeichnet.

1990 wurde die Rehabilitationsklinik im Kurgebiet beim eröffnet ebenso die Psychosomatische Klinik. 1997 nahm die 3. Kurklinik eine Mutter-Kind-Klinik Betrieb auf wurde jedoch Ende April 2004 Insolvenz wieder geschlossen.

Wirtschaft

Verkehr

Der Öffentliche Nahverkehr wird durch den Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (NALDO) gewährleistet. Die Stadt befindet sich der Wabe 446. Für die Stadt selbst der Stadttarif 46.

Städtepartnerschaften

Bad Saulgau pflegt eine Partnerschaft mit en Charente in Frankreich und hat gute Kontakte zum befreundeten Kobe in Japan .

Entwicklung des Stadtgebiets

Eingemeindungen

Bad Saulgau hat 13 Teilorte: Bierstetten Bolstern Bondorf Braunenweiler Friedberg Fulgenstadt Großtissen Hochberg Moosheim Renhardsweiler Wolfartsweiler.

Weblinks


Städte und Gemeinden im Landkreis Sigmaringen
Bad Saulgau | Beuron | Bingen (Kreis Sigmaringen) | Gammertingen | Herbertingen | Herdwangen-Schönach | Hettingen Hohentengen | Illmensee | Inzigkofen | Krauchenwies Leibertingen | Mengen | Meßkirch | Neufra | Ostrach | Pfullendorf Sauldorf | Scheer | Schwenningen | Sigmaringen | Sigmaringendorf | Stetten am kalten Markt | Veringenstadt | Wald Kreis Sigmaringen




Bücher zum Thema Bad Saulgau

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bad_Saulgau.html">Bad Saulgau </a>