Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. Dezember 2014 

Bandpass


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Ein Bandpass auch Bandfilter genannt ist eine Komponente man in einen Signalweg legt um ein Frequenzband mit einer Bandbreite B = f 2 - f 1 durchzulassen und die anderen Frequenzbereiche zu Hierbei ist f 1 die unter Frequenz und f 2 die obere. f 0 ist hierbei die Band-Mittenfrequenz . Zur Berechnung siehe hierzu den Link: [1]
Es kann sich dabei z.B. um akustische oder elektrische Signale handeln. Handelt es um elektrische Signale werden Tiefpässe meist mit Spulen realisiert Hochpässe mit Kondensatoren . Einen Bandpass kann man sich auch einen Hochpass und einem Tiefpass zusammengesetzt denken.

Bei der Realisierung von Bandpässen spielt Phänomen der Resonanz eine wesentliche Rolle.

In der Elektronik ist der Bandpass eine elektrische Filterschaltung die nur ein bestimmtes Frequenzband von f 1 die untere Grenzfrequenz bis f 2 die obere Grenzfrequenz passieren lässt. f 0 ist hierbei die Band-Mittenfrequenz .
(Im Gegensatz hierzu steht die Bandsperre die ein bestimmtes Frequenzband nicht passieren lässt).

Man nutzt dabei das Frequenzverhalten von Schwingkreisen aus die bei ihrer Resonanzfrequenz hochohmig bzw. niederohmig (Serienschwingkreis) werden. Das Bild zeigt prinzipiellen Aufbau.

Der linke und der rechte Kreis werden im jeweiligen Frequenzbereich hochohmig während der Kreis (Serienschwingkreis) niederohmig wird. Die Schaltung lässt das Frequenzband passieren. Außerhalb des Bandes werden beiden Parallelschwingkreise niederohmig und schließen so die Frequenzen kurz während der Serienschwingkreis hochohmig wird diese Frequenzen nicht durchlässt.

Zu den Bandpassfilter zählen auch die und Oktavfilter die einen bestimmten Frequenzbereich durchlassen genormte Übertragungsfunktionen mit sehr steilen Flanken besitzen. der Norm wird zwischen bestimmten Güteklassen für Filter unterschieden.

Bei der Bandsperre werden Serien- und Parallelschwingkreise gegenüber dem vertauscht woraus ein entgegengesetztes Verhalten resultiert.

Als Grenzfrequenzen sind diejenigen Frequenzen definiert bei denen die Ausgangsspannung U a gegenüber der Mittenfrequenz des Bandpasses um 3 dB ( Dezibel ) abgesunken ist. Die Mittenfrequenz ist das geometrische Mittel zwischen der oberen und der unteren Grenzfrequenz .

Verwandte Themen:

Weblink




Bücher zum Thema Bandpass

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bandpass.html">Bandpass </a>