Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. Juli 2017 

Basler Fasnacht


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Einleitung/Begriff

Die Basler Fasnacht beginnt am Montag nach Aschermittwoch um 4.00 Uhr mit dem Morgestraich . Sie dauert exakt 72 Stunden und am Donnerstag Morgen um 4.00 Uhr. In Zeit wird die Basler Innenstadt von den Fasnachtlern beherrscht die ihren Cliquen durch die Straßen Kneipen und ziehen. Von Aktiven wird die Basler Fasnacht als "die drey scheenschte Dääg" (die drei Tage) bezeichnet.

Die Basler Fasnacht im folgenden kurz nur Fasnacht genannt unterscheidet sich stark vom "jecken" Karneval der vor allem in Deutschland das von Karneval Fastnacht und Fasching prägt. Dafür sorgt schon die strikte zwischen Aktiven und Zuschauern.

Der Waggis eines der traditionellen Kostüme bei Fasnacht

Jeder der ca. 12.000 aktiven Fasnachtler ein Kostüm mit einer Maske (Larve) unter der gesamte Körper verdeckt wird. Der Träger Kostüms ist darunter nicht zu erkennen. Es zum guten Ton dass ein Fasnachtler sich in der Öffentlichkeit erkennen lässt. In den trägt man außer beim Morgestraich einheitliche Kostüme meist dem "Sujet" (siehe unten) der Clique sind. Bei den Kostümen kennt die Fantasie Grenzen. Oft sind die Masken Personen des Lebens (Politiker und andere Prominente) nachempfunden manchmal Comic-Figuren oder Tieren. Es gibt aber auch traditionelle Masken die an die Französische Armee der Napoleonischen Kriege erinnern Harlekine oder die vor allem Einzelpersonen und Wagencliquen beliebten Waggis -Masken.

Am auffälligsten sind die Pfeifer- und Diese spielen bei ihrem Gang durch die Märsche auf ihren Piccoloflöten begleitet vom Rhythmus ihrer Trommeln. Die Innenstadt wird somit in diesen drei Tagen größten Pfeifkonzert der Welt. Jede dieser Cliquen dabei von einem Tambourmajor angeführt der den bestimmt. Die Cliquen folgen dabei keinen bestimmten Es kommt dabei immer mal vor dass Cliquen den Weg kreuzen. In dem Fall dann eine Clique einfach stehen und wartet die andere passiert ist. Steht man als einer Clique im Weg wird man freundlich geschoben.

Neben den pfeifenden Cliquen gibt es Guggenmusik -Gruppen mit Blechblasinstrumenten. Diese sind allerdings nicht Morgestraich anzutreffen sondern eher bei den Fasnachts-Umzügen am Montag und Mittwoch sowie am Dienstag bei den Gugge-Konzerten. Weiterhin gibt es zahlreiche die zum Beispiel als Waggis kostümiert durch Straßen ziehen und "ahnungslose" Zuschauer mit Konfetti (im Baseldeutsch Räppli genannt) bewerfen beziehungsweise es ihnen auch in die Jacke stopfen.

Die meisten Cliquen haben sich für Fasnacht ein sogenanntes Sujet (französisch für "Thema") vorgenommen das während Fasnacht präsentiert wird. Es handelt sich dabei Themen der Zeitgeschichte an denen in meist Form Kritik geübt wird. Die Sujets werden Morgestraich und zum Teil bei den Umzügen Laternen dargestellt einige Cliquen verteilen auch Handzettel ironischen Versen.

Einige Bräuche und Höhepunkte der Fasnacht

Morgestraich

Morgestraich bei der Basler Fasnacht 2003

Der Morgestraich am Montag Morgen um 4.00 Uhr der Auftakt der Fasnacht. Zu diesem Zeitpunkt die Innenstadt vollständig verdunkelt die Basler Stadtwerke dort die Straßenbeleuchtung. Das einzige Licht kommt von den Laternen der Cliquen die darauf Sujets präsentieren. Vor den Cliquen wird eine Zuglaterne getragen bzw. auf einem Wagen gerollt. trägt jeder Aktive eine Kopflaterne die der nachempfunden ist. Diese dient zugleich als Erkennungsmerkmal Zugehörigkeit zur Clique da die Fasnächtler am traditionell keine einheitlichen Kostüme tragen. Diese offene wird Charivari genannt.

Auf das Kommando "Morgestraich vorwärts marsch" Tambourmajors setzen sich die Cliquen in Bewegung beginnen ihr Pfeifkonzert. Der erste Marsch der allen Cliquen gespielt wird trägt dabei den Namen "Morgestraich".

Zum Morgestraich haben auch viele Kneipen Wirtschaften geöffnet und werden voraussichtlich für die 72 Stunden nicht mehr schließen. Dort genießen Zuschauer die traditionellen Fasnachtsspeisen Mehlsuppe und Käsewähe pikanter Käsekuchen der meist warm gegessen wird).

Cortèges

Als Cortèges werden die Fasnachts-Umzüge bezeichnet am Montag und Mittwoch Nachmittag durch die stattfinden. Die Umzügen laufen auf zwei festgelegten einer Inneren und einer Äußeren die gegeneinander Dies deutet schon darauf hin dass die nicht wie zum Beispiel bei den Rosenmontagszügen Köln und Mainz von A nach B laufen sondern Kreis gehen. Jede Clique hat auf dieser einen genau festgelegten Abmarschpunkt und eine Abmarschzeit.

Während der Umzüge zeigen die Wagencliquen ihre aufwändig dekorierten Fasnachtswagen bei denen sie Sujets umgesetzt haben. Von den Wagen werden und Obst an die Kinder verteilt und an Mädchen verschenkt. Wer allerdings keine "Blagedde" (Plakette siehe unten) hat braucht gar auf die Wagen loszulaufen er wird höchstens Ladung Räppli erhalten.

Die Wagen werden von Montag Abend Mittwoch morgen auf dem Kasernenareal ausgestellt.

Gugge-Konzerte

Eine der beliebten Gugge-Gruppen

Am Dienstag Abend gehört die Gegend Marktplatz Barfüsserplatz und Claraplatz den Guggenmusik-Gruppen die ihren Blechblasinstrumenten für Stimmung sorgen. Die Pfeifer-Gruppen sich in der Zeit eher in die zurück.

Die Gruppen bleiben auf ihrem Marsch die Innenstadt immer wieder mal stehen spielen die anwesenden Zuschauer vier bis fünf Lieder gehen dann weiter. Es ist nicht ungewöhnlich die Gruppen auch mal in Cafés und gehen und den dort versammelten Gästen ein bringen.

Kinder- und Familienfasnacht

Kinder- und Familienfasnacht findet am Dienstag Auch hier gibt es wieder Umzüge durch Stadt allerdings laufen nicht die Cliquen in sondern vor allem Familien mit ihren Kindern haben auch befreundete Familien gemeinsam einen Wagen Wenn die Aktiven aus verschiedenen Cliquen kommen man die unterschiedlichsten Masken auf einem Haufen.

Von den Kindern insbesondere von den wird allerdings noch nicht erwartet dass sie vollständig in schweren Kostümen vermummen. Die häufigsten sind hier die auch in Deutschland beliebten Cowboys .

Laternenausstellung

2003 war George W. Bush ein beliebtes auf den Laternen

Von Montag Abend bis Mittwoch Morgen auf dem Platz vor dem Basler Münster Laternen der Fasnachts-Cliquen ausgestellt. Besonders am Abend die Laternen beleuchtet sind bietet der Münsterplatz beeindruckendes Bild. Die Ausstellung bietet den Besuchern Zuschauern die Möglichkeit sich in Ruhe die erstellten Zuglaternen anzusehen und die zum Teil sarkastischen Sprüche zu studieren.

Schnitzelbänke

Die Schnitzelbank kann man im weitesten als Basler Entsprechung zur Büttenrede auffassen obwohl von der Tradition her an die Bänkelsänger Die Schnitzelbanksänger machen sich in Baseldeutsch gesungen aktuelle Ereignisse lustig. Unterstützt wird ihr Beitrag durch Illustrationen die als Schautafeln auf einem Helgen präsentiert werden.

Die Schnitzelbanksänger treten am Montag und in den Cafés und Wirtschaften auf.

Konfetti werfen

Nach den Darstellungen lokaler "Historiker" ist Werfen von Konfetti ein typisch Basler Brauch sich von dort aus weiter verbreitet hat. ist zwar nicht eindeutig belegbar jedoch wird Basel während der drei schönsten Tage deutlich Konfetti verpulvert als beispielsweise in Mainz oder

Als Konfetti (kleines Konfekt) wurden ursprünglich bezeichnet die auf den Umzügen verteilt bzw. die Menge geschmissen wurden. Dies wurde jedoch 19. Jahrhundert verboten. Als Ersatz dafür griff man Papierschnippsel zurück. Im Baseldeutsch spricht man übrigens Räppli. Als Zuschauer muss man stets auf Hut sein dass man nicht von einem von Hinten mit Konfetti überhäuft wird.

Auf den Routen der Cortèges bedeckt Konfetti am Abend zentimeterdick die Straßendecke. Es durchaus beeindruckend dass jeweils am nächsten Morgen Basler Müllabfuhr das Papier soweit eingekehrt und hat dass man es kaum noch sieht.

In der Schweiz wird Konfetti aus Gründen nur einfarbig verkauft damit das bereits Konfetti nicht aufgesammelt und erneut in Verkehr werden kann.

Organisation und Finanzierung

Seit 1911 wird die Fasnacht vom Fasnachts-Comité organisiert das in allen Fragen der als offizieller Ansprechpartner fungiert. Das Comité gibt die Fasnachts-Plaketten heraus. Diese gibt es in Ausführungen zwischen 7 und 100 SFR. Der wird an die Fasnachtsgruppen weiter gegeben. Es zwar von Besuchern nicht verlangt aber zumindest dass sie eine Plakette kaufen um somit Finanzierung der Gruppen weiterhin sicher zu stellen. Volksmund heißt es: "Wer keine Plakette hat der Fasnacht."

Der Fasnachtstermin

Es ist nicht ganz geklärt weshalb Basler ihre Fasnacht eine Woche zeitversetzt feiern. wird dies damit erklärt dass die Basler der Reformation um 1520 an der Fasnacht festhielten während in meisten anderen reformierten Gebieten Fasnacht Karneval etc. mehr offiziell gefeiert wurden. Heute rühmt sich Fasnacht als "einzige protestantische Fasnacht der Welt". sich von den katholischen Bräuchen abzugrenzen soll Fasnacht 1529 um eine Woche nach hinten verschoben sein. Es gibt aus dieser Zeit jedoch Dokumente die dies belegen erst in ca. Jahre späteren Schriften werden Beschlüsse von 1529

Historiker weisen zudem darauf hin dass katholische Fastnachtstermin bereits 1091 auf dem Konzil von Benenvent um Tage nach vorne geschoben wurde weil die von der 40tägigen Fastenzeit vor Ostern ausgenommen wurden und der Beginn der somit um sechs Tage nach vorne auf heutigen Aschermittwoch rückte. Bis weit ins 16. Jahrhundert existierten beide Fasnachtstermine nebeneinander: zum einen Herren- oder Pfaffenfasnacht die am Aschermittwoch endete. Der Name schon an dass diese vor allem von wohlhabenderen Kreisen begangen wurde. Zum anderen wurde gemeinen Volk hingegen meist die Bauernfasnacht (alemannisch Burefasnacht ) gefeiert. Die Basler Fasnacht findet demnach zum "alten" Fasnachtstermin statt. Übrigens haben sich im alemannischen Raum bis heute viele Bräuche Burefasnacht erhalten. Nach dieser Theorie müsste die Fasnacht allerdings schon am Dienstag enden und Morgestraich würde bereits am Samstag statt finden.

Fasnacht in Zahlen

2004 waren beim Fasnachts-Comité über 480 Einheiten darunter 141 Cliquen Stammvereine Gruppen 141 Wagencliquen Chaisen (Kutschen) 61 Guggenmusik-Gruppen 86 Pfeifer- und sowie 55 Einzelmasken und kleine Grüppchen. Insgesamt somit mehr als 12.000 organisierte Fasnachtler teil kamen noch etwa 6.000 "wilde" Fasnachtler die in einer Clique oder Gruppe organisiert sind Schyssdräggzygli). Insgesamt 185 Zuglaternen wurden mitgetragen oder

Weblinks



Bücher zum Thema Basler Fasnacht

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Basler_Fasnacht.html">Basler Fasnacht </a>