Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Bauhütte


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Bauhütte ist eine ursprüngliche Organisation von Steinmetzen und Werkleuten zur Nachwuchserziehung Weiterbildung und Ihr oblag im Mittelalter die Pflege der und die Überlieferung sämtlicher Berufsgeheimnisse.

Diese Hütten (=Vereinigungen) entstanden als Nachfolge von mönchnischen im 13. Jahrhundert und erlebten ihre Blüte im 14. Jahrhundert . Sie gelten als Vorläufer der Städtischen Zünfte . 1459 schlossen sich die Bauhütten auf der der Straßburger Ordnung zusammen und verloren seit 16. Jahrhundert zunehmend ihre Bedeutung bis sie ganz

Die Mitglieder einer Bauhütte verpflichteten sich bestimmten Hüttenordnung die ein ganzes Spektrum von beinhaltete. So auch Glaubens- und Sittenangelegenheiten und Pflege menschlicher Tugenden wie Duldsamkeit Bruderliebe Treue Wahrhaftigkeit . Die Bauhütte hatte aber auch einen sozialen Zweck: Sie war eine Versicherung unterstützte alten und verarmten Mitglieder. Wer in eine treten wollte brauchte einen Bürgen jener Hütte. Aufnahmebedingungen waren eine eheliche Geburt und ein Ruf. Wer sich gegen die Hüttenverordnung auflehnte als ehrlos erklärt sein Name an den geheftet.

An der Spitze einer solchen Vereinigung ein Aldermann . Unter ihm herrschte die Gliederung der heute aufrecht erhaltenen Meisterschaft:

  
Jede dieser Zunftgilde hatte ihre eigene Innung ihre Zeichen Geheimsymbole. Dies war auch sozusagen ihr Mitglieds- da die Schrift zu jener Zeit das weniger war.

Jede dieser weltlichen Gildenverbände schloss eine ein (Geistige Bruderschaft). Beispiel: Die Bauhütte aus genoss freundschaftliche Beziehungen zu den Augustinern etc. hatten im Allgemeinen innige Beziehungen zu Kirchen Klöstern. Was sie für das Volk mystisch war dass man als Mitglied einer Bauhütte umfangreiche Bibelkenntnisse verfügte was dem gemeinen Bürger zur Verfügung stand da die Messen zu Zeit in Latein abgehalten wurden.

Mit ihrem Schatz (= Umfangreiche Baukenntnisse) die Hüttenmitglieder an Orte an welchen große wie etwa ein Dom oder ein Kloster waren und solche Vorhaben gab es zu Zeit viele. Dort angekommen bauten sie ihre und boten ihre Dienste an.

Feinde zu finden war im Mittelalter wohl nicht schwer. Der Klerus stand einer solchen Gemeinschaft wie den stets hemmend gegenüber. Es wurden durch die Inquisition gar Ausrottungsversuche unternommen. In Frankreich war Tun stets Ketzerisch .




Bücher zum Thema Bauhütte

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bauh%FCtte.html">Bauhütte </a>