Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 5. Dezember 2019 

Bayezid II.


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Bayezid II. genannt Adlî oder Veli ("der Heiligmäßige“) (* Ende 1447 /Anfang 1448 in Demotika; † 26. Mai 1512 bei Demotika) war 1481 bis 1512 Sultan des Osmanischen Reiches .

Bayezid folgte seinem Vater Mehmed II. auf dem Thron. Dazu musste er durch eine Schenkung die Janitscharen für sich gewinnen; dieses Vorrecht bei Machtübernahme eines neuen Sultans sollte für Jahrhunderte bleiben.

Bevor er den Thron für sich konnte entbrannte ein langer Kampf mit seinem Jem. Jem musste zu den Johanniter-Rittern nach Rhodos fliehen die eine Pension von Bayezit akzeptierten ihn dort gefangenzuhalaten.

Solange Jem lebte war er eine Bedrohung für den Frieden des Sultans. Deshalb es um ihn eine beträchtliche Rivalität zwischen Herrschern Europas die mit einem so wertvollen den Sultan um Geld oder Zugeständnisse erpressen

Mit allgemeiner Zustimmung wurde der Prinz Papst Innozenz VIII. (Papst) anvertraut der ihn nicht nur benutzte dem Sultan einen jährlichen Tribut zu entlocken auch um Bayezits ehrgeizige Pläne im Mittelmeerraum durchkreuzen.

Sein Nachfolger Alexander VI. benutzte ihn für noch zweifelhaftere Zwecke. er sich über Karls VIII. Absicht ausließ Jem als Sultan einzusetzen er Bayezit davon zu überzeugen ihm gegen Kaiser zu helfen.

Der Prinz der mit Alexander wunderbar war starb im Februar 1495 in Neapel . Es ist gemutmaßt worden dass Bayezit Papst bestach um Jem zu vergiften wofür aber keine Hinweise gibt. Ob als Konsequenz Rivalität mit Jem oder wegen seines persönlichen zeigte Bayezit wenig vom aggressiven Geist seiner Vorgänger; Machiavelli sagte dass mit einem weiteren Sultan ihm das Osmanische Reich aufhören würde eine für Europa zu sein.

Er brach einen Angriff auf Rhodos beim ersten Hindernis ab machte um Friedens Willen Zugeständnisse an Venedig und verminderte den von Ragusa eingeforderten Tribut. Seine Kriege hatten den von Raubzügen an der dalmatinischen Küste und Kroatien Ungarn Moldau und Polen.

Die Bedrohung in der Ägäis durch wachsende Macht Venedigs das sich 1489 Zypern angeeignet hatte veranlasste ihn zu einem Unternehmen; 1499 brach der Krieg mit der Republik der 1502 mit der Einverleibung von Lepanto und Modon Coron und Navarinos in Morea in das Osmanische Reich endete. Bayezit führte die Belagerung Modonins im Jahr 1500 .

Die vergleichsweise Untätigkeit Bayezits in Richtung gründete teilweise in seiner Inanspruchnahme anderswo. Im wurde er durch Kait Bey bedroht dem Mameluken -Sultan von Ägypten der seinen Machtbereich nordwärts nach Tarsus und Adana ausgedehnt hatte. 1488 gelang ihm ein großer Sieg über Osmanen und 1491 wurde ein Friedensvertrag geschlossen der bis Bayezits Tod hielt.

Auch auf der persischen Seite stand Sultan unter Druck. Durch die Entscheidungsschlacht von 1502 war Ismail an die Macht gekommen die Safawiden -Dynastie begründete. Die letzten Jahren von Bayezids wurden durch die Verbreitung – unter dem der neuen persischen Macht – der Schiiten -Doktrin in Kurdistan und Kleinasien gestört.

Die Truppen mit denen seine Macht Asien aufrechterhalten werden sollte vertraute Bayezit seinen Söhnen an Ahmet Korkut und Selim; ihre und Revolten verbitterten Bayezid. Bald nach dem Erdbeben von 1809 das Konstantinopel in Trümmer legte erschien Selim der unregierbare Pascha von Trapezunt vor wo der Sultan Zuflucht gesucht hatte.

Bayzeit hatte zwar Ahmed den älteren als seinen Nachfolger designiert aber Selim gelang nach einer vorläufigen Niederlage die Janitscharen auf seine Seite zu ziehen. Am April 1512 wurde Bayezid gezwungen zu seinen Gunsten Wenige Tage später starb er.

Vorgänger:
Mehmed II.
1451 - 1481
Osmanische Sultane Nachfolger:
Selim I.
1512 - 1520




Bücher zum Thema Bayezid II.

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bayezid_II..html">Bayezid II. </a>