Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Beate Merk


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Beate Merk (* 1. August 1957 in Nordhorn Niedersachsen ) ist eine deutsche Politikerin .

Beate Merk ist das älteste der Kinder der Eheleute Dr. Hubert und Waltraud 1961 erfolgt der Umzug der Familie in Heimatort des Vaters nach Göppingen Baden-Württemberg.

Von 1976 bis 1981 studiert Beate Merk Rechts- und Politikwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität in München . Ihre Referendariatszeit verbringt sie in Landshut und Regensburg bevor sie 1984 ihr zweites Staatsexamen ablegt. Im selben tritt sie der CSU bei und wird Referentin im bayerischen Innenministerium .

1989 bis 94 ist sie juristische Beamtin im Landratsamt des Landkreises Neu-Ulm und Stellvertreterin des Landrates. 1991 promoviert sie an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg . 1995 gewinnt sie die Wahl zur Oberbürgermeisterin der Stadt Neu-Ulm sehr knapp mit nur 3 Stimmen Sie tritt dieses Amt am 21. Juni an. Seit 1996 sitzt sie auch im Kreistag . 2001 wiederholt sie ihren OB-Wahlsieg.

Dr. Beate Merk ist Mitglied des und Präsidiums der CSU. Seit 14. Oktober 2003 ist sie Justizministerin Bayerns nachdem sie wenige Tage zuvor Ministerpräsident Edmund Stoiber ernannt wurde.




Bücher zum Thema Beate Merk

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Beate_Merk.html">Beate Merk </a>