Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Oktober 2014 

Begabung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Von Begabung wird gesprochen wenn eine Person über besondere Leistungsvoraussetzung oder über ein besonderes Talent verfügt. Wenn man auch davon ausgehen daß fast alle Menschen mehr oder minder begabt sind so die Verwendung des Begriffs Begabung doch meist überdurchschnittliche Leistungsvoraussetzungen bezogen. Nicht selten spricht an von Hochbegabung oder Spitzentalent um das Außerordentliche noch zu betonen.

Eine Begabung ist angeboren. Um auf Gebiet herausragende Leistungen zu erzielen sind außer zusätzlich zur Begabung aber auch Lernen und Training unumgänglich ehe eine Begabung in entsprechende Fähigkeiten umgesetzt werden kann.

Es gibt Begabungen in den verschiedensten Wissens - und Könnensbereichen die sich aber im der intellektuellen künstlerischen oder sportlichen Sphäre zuordnen

Begabungen setzen zweifellos eine günstige Kombination Erb- Anlagen (siehe auch Genetik ) voraus insbesondere hinsichtlich der Allgemeinen Intelligenz hoher geistiger Begabung. Unerläßlich sind aber auch Schule und alle anderen Faktoren der Ausbildung Umwelt ohne die keine Hochleistung denkbar ist.

Ein immer wieder reizvoller und zugleich Forschungsgegenstand der Genealogie ist die Häufung von Begabungen in Familien (siehe z.B. Gelehrtenfamilien Künstlerfamilien Mathematikerfamilien )

Literatur

  • Hans R. G. Günther: Begabung und Leistung in deutschen Soldatengeschlechtern . Berlin: Bernard und Graefe 1940.
  • Fritz Süllwold (Hrsg.): Begabung und Leistung . Hamburg: Hoffman und Campe 1976.

Siehe auch Begabtenförderung .



Bücher zum Thema Begabung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Begabung.html">Begabung </a>