Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 19. Oktober 2017 

Benito Mussolini


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Benito Mussolini

Benito Amilcare Andrea Mussolini (* 29. Juli 1883 in Dovia di Predappio in der Romagna; † 28. April 1945 in Mezzegra am Comer See (erschossen)) war von 1922 bis 1943 faschistischer Diktator Italiens . In dieser Funktion wurde er auch Duce (Führer) genannt.

Zunächst engagiert sich Mussolini ab 1901 bei der sozialistischen Partito Socialista Italiano (PSI) und steigt bis 1912 in das Exekutiv-Komitee auf. Er wird der linksgerichteten Tageszeitung "Avanti". Wegen Desertion Aufrufen Generalstreiks (z.B. gegen den italienischen Einmarsch in Libyen 1911 ) und ähnlichen Aktionen verbüßt Mussolini mehrere Haftstrafen.

Obwohl Mussolini 1914 das Anti-Kriegsmanifest der PSI unterzeichnet gründet kurz darauf die Fasci d'Azione Rivoluzionaria (FAR Verbindung der revolutionären Aktion ) die für den Kriegseintritt Italiens eintritt. hin wird Mussolini aus der PSI ausgeschlossen.

Nach dem 1. Weltkrieg beteiligt sich Mussolini im März 1919 an der Gründung der Fasci di (Squadristen) die eine autoritäre Ordnung und die der Versailler Verträge zugunsten Italiens fordern. Zwei Jahre später die Faschisten unter Mussolinis Führung mit 34 in das italienische Parlament ein. Mussolini wandelt Fasci in die Nationalfaschistische Partei (PNF) um.

Während einer sich zuspitzenden innenpolitischen Krise Mussolini mit faschistischen Milizen den Squadristi in Straßenkämpfen gegen die Gewerkschaften vor. Kampftruppen finanzieren sich durch Werksschutz-Aufträge der Industrie. italienische Staat lässt aus Furcht vor einer Revolution nach russischem Vorbild die mehrheitlich aus Verhältnissen stammenden Fasces gewähren. Aufgrund der Unruhen in kurzer Folge mehrere Regierungen zurück.

Darauf hin organisiert Mussolini 1922 mit 26.000 Faschisten einen Sternmarsch ("Marcia Roma" - Marsch auf Rom so auch der Titel des Tagebuches Italo Balbo) der am 28. Oktober nach zwei Tagen in der Hauptstadt Mussolini selbst reist im Schlafwagen von Mailand aus an. Wegen angeblicher (die Kollaboration zwischen dem Königshaus und Mussolinis ist offensichtlich) beruft König Viktor Emanuel III. zum Ministerpräsidenten.

1924 wird der sozialistische Oppositionspolitiker Matteotti erschossen. deuten darauf hin dass Mussolini wahrscheinlich selbst Auftrag für diesen Mord gegeben hat. In Folge ziehen die Oppositionsparteien deren Einfluss bereits Juli 1923 durch ein neues Wahlgesetz eingeschränkt wurde aus dem Parlament aus. Mussolini nutzt die um die Vorherrschaft der PNF weiter auszubauen. 1926 werden Oppositionsparteien verboten zu den Wahlen 1928 treten nur noch Kandidaten an die der PNF zugelassen wurden. Damit ist die der italienischen Regierung zu einer Diktatur abgeschlossen.

Adolf Hitler und Benito Mussolini in München Juni 1940

1936 verkündet Mussolini die "Achse Rom-Berlin" und damit einen Bündnisvertrag mit Adolf Hitler bekannt. 1937 tritt Italien aus dem Völkerbund aus und dem Antikomintern-Pakt zwischen Deutschland und Japan bei. Auf Deutschlands führt Italien 1938 antisemitische Rassegesetze ein.

(...)

Nach gescheiterten Verhandlungen mit den Partisanen versucht Mussolini nach Deutschland zu fliehen. wird am Comer See von Widerstandskämpfern gefangen und ohne Gerichtsverfahren zusammen mit seiner Geliebten Petacci am 27. April 1945 erschossen. Letztlich werden beide noch öffentlich

  

Weblinks



Bücher zum Thema Benito Mussolini

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Benito_Mussolini.html">Benito Mussolini </a>